Der lecha patriot. (Allentaun, Pa.) 1848-1859, March 22, 1849, Page 1, Image 1

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    Bedingungen dieser Zeitung:
Der Subseriptions- Preiß filr den Lecha Patriot ist
Ein Thaler de« Jahr«, wenn er innerhalb dem Jahr
bejahlt wird; nach «erlauf des Jahre« wird Kl LS
dafür angerechnet.
Kein Ünterschreiber wird filr einen kürzeren Zeitraum
angenommen, al« fiir sechs Monate.
Niemand kann seinen Namen von der Liste der Sub
eribent-n ausstreichen laßen, er habe denn zuvor alle
Rückstände abgetragen.
Bekanntmachungen werden eingerückt jede« Viereck
dreimal für einen Thaler.undjedeFortsetzung 25 Cent«
grZSere in> Verhältniß.
und Mittheilunzen müßen postfrei ein
gesandt werden.
Eine große Gelegenheit!
Ein Gastha»is zu vorlehnen!
Der Unterzeichnete bietet hierdurch
prächtiges ZstöckigeS backstei
?i>!»Unernes Gasthaus, gelegen am nord
westlichen Ecke deS Markt Bierecks, in der
Stadt Allentaun, durch Privat-Handel zum
Berlehnen an. Dasselbe ist auf die allerbeste
Weise eingerichtet und sehr schön und vor
theilest gelegen. Auch ist die dazu gehörige
Stallung und der Hof sehr bequem. Besitz
kann sogleich gegeben werden.—Man melde
sich bei
lesse Erim.
Mär» 15. 1849. nqZm
Oeffentliche Vendu.
Dienstags, den 27sten März, um 12 Uhr
Mittags, sollen am Hause deS verstorbenen
DanielDerr, in Ober Saucon Tsp.,
Lecha Caunty. öffentlich verkauft werden:
Z Milchkühe, 2 Schweine, ein I GäulS
wagen, Badi, Spriegel und Wagentuch,
einfach und doppeltes Pferdegeschirr, Half
lern, Zaum, Schubkarren, Kiihketten, Ha>
cken, Schippen. Gabeln, Rechen, Aerte,
Schreiner, und Schneidbanke, guter Schleif
stein, Fruchtsäcke, Halbbuschel und Sieben.
Stroh beim Gebund, Frucht im Grunde, 2
Oesen mit Rohr. Bureaus, Bett mit Bett'
lade, Tische, Bänke, Stühle, Spiegel.Glaß.
Waaren, Waschtisch. Irden- und Blechwaa
ren, ungefähr 50 Bard gutgemachter Lum
pen Eärpet, Fensterschirmen, so wie noch an
dere Artikel ilu umständlich zu melden.
Die Bedingungen am Nerkaufstaqe und
Aufwartung von Den Erben.
März 15. «,1m
Oeffentliche Vendu.
Freitags, den 3(lsten März, um 12 Uhr
Mittags, sollen am Hause des Unterschriebe
nen. in Millerstaun, aus öffentlicher Ven
du folgende Artikel verkauft werden :
Ein I Gäulswagen mit Badi, Sperre
und Heuleitern, ein Bureau, Eck und Kü>
cbenschrank, Tische. Stühle. Bänke, Fäßer,
Fleischständer, ein gutes Violin Schello,
(Baßgeige) Eärpet, Eisenfäger, und alle
andere Art von Haus- und Kuchen.Gerald
schasten. —Desgleichen, 'ein großer tragen
der Orangebaum, Gesetz (Law) Bucher,
u. s. w.
Die Bedingungen am Verkausstage und
Aufwartung von
lesse B. Nchs.
März 15. nqAm
Oeffentliche Vendn.
Samstags den ?4stcn März, um
12 Uhr Mittags, soll am Hause des Unte»-
schriebenen, in der Sladt Allentaun, öffent
lich verkauft werde»:
Alle in seiner Werkstätte sich befindlichen
Eabinetwaaren, als Bureaus, Bettladen,
Klichenfchränke, Mahogom, Finiers, u. s.
w., wie auch ein guter Schubkarren.
Ebenfalls: Eine Aeifchiedenheit HauSge
täthfchaften, als Oefen mit Ne'hr, Tische,
Eli'ihlc, Bettladen, ein Bücherschrank, eiserne
Kessel, Züber, Ständer, kurz, alles was
man zum Haushalten nöthig hat, soll ohne
Rückhalt ve>kauft weiden.
Die Bedingungen am Verkausstage und
Aufwartung von
George Mover.
März 1. nq4m
Oeffentliche Vendll.
Montags den Svstcn Mari, um
12 Uhr Mittags, soll am Hause des Üntei
schriebenen. in der Stadt Allentaun, öffent
lich ve> kaust werden:
Eine Quantität Wagner-Gerätdschasten.
als gesägte Felgen, Schubkaiien-Henk.l
Wagenlannen, Wagenspeiche, u. 112, w,, nebst
trockenen Hickory-, Eschen- und Weißeichen
Plcmken. Ebenfalls: Hausgerathe, als
Bettladen, Tische, Stühle, eine Wurstma.
schine, Schmalzpresse, und allerhand sonstige
Artikel, indem alles ohne Ruckhalt verkauft
weiden soll.
Die Bedingungen am Verkausstage und
Auswaitung von
Ndam Geiser.
März I. nq4m
Nachricht
wird hiermit gegeben, daß der Unterschriebene
aIS Erecuior von der Hinterlassenschaft deS
verstorbenen Samuel Ziegler, letzthin
von Oberfaucona Taunfchjp, Lecha Eaunty,
ernannt worden ist. Alle diejenigen, welche
noch an besagte Hinterlassenschaft schuldig
find, belieben innnhalb 6 Wochen bei A. K.
Wittman, Esq., dem angestellten Agenten,
abzubezahlen.-Und Solche, die rechtmäßige
Forderungen haben, belieben selbige binnen
besagter Zeit wohlbestätigt einzubringen.
Samuel Z. Brock.
März 15. nqkm
Wird verlangt:
Ein lediger Schuh und Stiefelmacher,
der daS Geschäft auf seine eigene Rechnung
zu betreiben wünscht, kann eine herrliche
Stelle finden, wenn er sich sogleich meldet
dei dem Unterzeichneten. Ein Handwerker
der sein Geschäft gut versteht, wird dies als
»ine solche Stelle finden, wo verschiedene
Arbeiter Arbeit genug erhalten können, in
dem in jener Gegend die Schuhmacher äus
serk rar sind. Er sollte einen guten Cha
rakter besitzen— und kann sogleich sein Ge
schäft beginnen.
Elia« Stettler.
«iegerSvill», März 15. nqZm
Dcr Lcchli Palriot.
Allentaun, Lecha Caunty, iHenns.,l gedruckt und herausgegeben von G uth, Noung und Trexler.
Jahrgang 21.)
Cäsch Vendu.
Am 29sten März, den letzten Donnerstag
dieses Monats, um 10 Uhr Vormittags,
sollen am Hause des Unteischriebenen, in
Emaus, Salbburg Taunschip, Lecha Caunty,
öffentlich verkauft werden:
Ein Pferd, ein Spazier-Wagen, eine
Sulky, ein Schlitten, Pferdegeschirr, eine
Buffalohaut. zwei Oefen mit Rohr, zwei
Bettladen, vier Tische, sechs Stuhle, eine
Bank, zwei Spiegel, dreißig Bilder mit
Rahmen, Medizinen und ApothekerGerälh
schasten, ein Counter, ein Faß, sechs Züber,
vier Waschkörbe, ein Essigfaß. ein Ständer,
eine Mehlkiste, M Pfund Bettfedern, kl)
Uards Carpet, Porzellan-Geschirr und Kü
chen Gerälhschafren —ferner ein Schubkar
ren, eine Strohbank, vier Leitern, Garten
und Stall Gerathschaften, eine Lott Back,
stiene und eine Lott Dünger.
Bedingungen—baare Bezahlung.
Dr. F. I. Inng.
März 15. 1849.
Oeffentliche Vendn.
SamstagS, den Zlsten März, nm >0 Uhr
VormiiiagS, soll am Hause des versterbe
nen Jonathan Delong, letzthin von
Lowhill Taunschip, Lecha Caunty, öffentlich
verkauft werden:
3 Pferde, 4 Slück Rindvieh, Schaafe, 4
Schweine, 2 Wägen. 2 Tische, ein Schrank.
Stühle, Fleischstander, Fasser, Züber, ein
Bärrel Deutscher Wein, Grundbeeren beim
Büschel, Heu bei der Tonne, Strob beim
Gebund, Maschinen Stroh, und noch viele
andere Artikel zu umständlich zu melden.
Die Bedingungen am Verkausstage und
Aufwartung von
John Delong,
Peter Delong,
Adttnnistraloren.
März 1. nqAm
Oeffentliche Vendu.
Freitags den »ten und Dienstags den
27>ien Marz, an beiden Tagen um 10 Uhr
Vormittags, sollen am Hause des Unter
zeichneten. in Lynn Taunschip. Lecha Co.,
folgende Artikel auf öffentlicher Vendu ver
kauft werden, nämlich:
4 Pferde, 14 Stück Rindvieh, worunter
sich Kuhe mir Kälber befinden, 8 Schaafe,
5 Schweine, 2 4-gäuls, 1 zweigäuls, und
ein I gäuls Wagen, ein Spazierwagen, ein
Holjfchlitlen und ein Jagdschlitten, Pflüge
und Egge, Pferdegeschirr sur k Pferde, zwei
Seit einspänniges Geschirr, eine Windmüh
le und Strohbank, eine Fünfterketie, Sperr
ung andere Ketten, 3 Baddies, ein Ofen,
und sonst noch viele Bauerngerälhschaften
zu weitläuflig zu melden.
Die Bedingungen am Verkausstage und
Aufwartung von
Joseph Ricker.
Februar 8. »q3m
Oeffentliche Vcndu.
Credit und Zlnfivartung am Verkauftt.it>>' von
Jacob Schwarz, Adm'or.
Februar IS. nqöm
Auditors Nachricht.
In dem Waisengericht von Lecha
Cauntl).
In der Sache der Rechnung von Charles
Ruth. Ereeutor, u. s w., des verstoibenen
Pkilip Ruth, letzlkin von Nieder Macungie
Taunschip, Lecha Caunty.
Und nun Februar 2 >849, ernannte die
Court David Schall, James Weilerund I.
Gackenbach, als Auditoren, um besagteßech
nung zu auditkn, überzusetteln, Veriheilung
dem Gesetz gemäß zu machen, und dem näch
sten festgesetzten Waisengericht Berichtzu er
statten. Aus den Urkunden
I. D. Lawall, Schreiler.
Die obengenannten Auditoren
werden sich zu dem Zweck ihrer
Bestimmung versammeln, Freitags den
30sten März, um 10 Uhr Vormittags, am
Gasthause von Jacob Fischer, in Trer
lerStaun Lecha Caunty. wann und woselbst
sich alle intereßirte Personen einfinden kön
nen. wenn sie es für schicklich erachten.
März 8, 1849, »3m
Nachricht an Assessoren.
Die Assessoren der Sladt Allentaun und
der verschiedenen Taunschixj von Lecha
Cauntn sind hiermit aufgefordert, sich in der
Commisstoners Amtsstube in Allentaun zu
versammeln, am Montag den 2ten nächsten
April, um ihren Amtseid zu unterschreiben
(welcher in besagter Office verzeichnet wer
den muß), ihre Ässeßments und Appealnoti
zen zu empfangen, und solche andere Sachen
und Instruktionen zu erhalten, die zur AuS-
Übung ihrer respektive» Pflichten erforderlich
sind. Auf Besehl der <sommisstonerS.
I. M. Line» Schreiber.
Märj 8. nqZw
Donnerstag» den SSste« März» TB4».
' Dr.Townsend's
Zusammengesetzter Ertract von Sarsaparil
la.—Das Wunder und die Segnung des
Zeitalters. Die meist ausgezeichnetste
Medizin in der Welt.
Frühjahrs u. Sommer Medizinen
lt),l)Ol) Fälle von Enlkrästungen und Ner
ven Krankheiten.
Dr. Townsend's Sa, saparilla stärkt den ganzen Kör
ol-er auf andere Art, bat dieselbe Wunder gewirkt.—
Auszehrung kann dadurch geheilt werden,
so auch Bronchi«!«, Seberkrankheit, Verkältungen, Ca
karUi, Asth:»a. Blulsoeien, Nnchlsckw.isi, Tchui.rj.n in
Blut Speien.
Neu? or k. April 28.1347.
William Rüssel.
Rheumatism! Rheumatlöm!
Tausende Fällen von RheiimaliSi» sind dadurch
ebenfalls eunrl worden.—Leset selgendcs:
B l a ck w e ll s Jsland. Sep. 14.1847.
Dr. To w nsen d.—Mein Herr: Ich habe schreck,
lich für il Jahre an der Rhcninaliki» «»«gestanden, von
waren sehr qefchlvoUen. nun 4 NeNetn'
James Eummings.
! Die ächle Medizin —dieser herrliche Artikel—ist zu
Guth, Voung und Trexler.
! Allentaun, Jan. 4,1511!). nqll
An Dyspcptische.
Endlich ist das rechte Mittel entdeckt worden.
Or. Cieo. v. Creen's
Vermischte Bittevs.
überzeugen ivenn sie die Tatsache in Betracht zielien,
Guth, Boung und Trexler.
März 1.1545. nqll
SieZSoard-^ard
Gangcwcre.
Weißpein Bretter, Gelbpein Floor Boards,
Weißpein SeidlinqS, Weißpein Scänt
linq, Hemlock Balken, Sparren und
Scäntling, allen Arten Scbindeln, Lält
chen, Klappboard,'/z Zoll Poplar Board,
Kirschen Board« und Planken, u.s. w.
sxnich Salo«sn Sangewrre.
McAllistcr's allhcilen edcr
liche Weise -, und e« ergeht die Stimme: „McAllister,
deine Salbe ist gut."
Kopfweh.—Die Salbe bat Personen von Kopfweh
ES ist ein sicher.? Anzeichen von Krrnkheit. wenn man
kalte Fllbe hat. Diese Salbe ist da» walire Heiluiittel.
sLese den Gebrauchs-Zeliet auf der Schachtel.^
Hal«. eiternder oder weker Brust, güldener
Ader; allen Brustkrantheilen, als Astbma. Druck.
Krankkett wirtlich geheilt, welche jedem bekannten Mit
tel sowol'l al« der »ieschxtlickkeit von 15 kisLV Aerzkn
getrotzt hatten. Ein Mann berichtete uns, daß er KülXt
i ohne irgend einigen Nutze» zu erkalten, worauf einige
Schachteln dieser Salbe dieselben heilten.
Brandwunde n.—Sie ist das beste Mittel in
i? ii ld n e A d e r.—Tausende werden jährlich durch
Tette r.—Es giebt nichts besseres fiir Ne Heilung
25 llmts die Schachtel.
LameS MAllister,
März'l. 184 g? „qil
Doctov Wiley's
Berühmte Brust - Arznei oder Husten Eän
dy, für Aeikaltungen, Husten. Heiser
keit, Rcizunqder Guigel, Blau-
Husten, Croup, Asthma,
Eatarrhs, und alle
andere Ge
brechen die sich gerne in Auszehrung um
wandeln.
Anweisnn g.—Eine geivachsene Person kann 2
oder !! Stücke tes CSndv« während des Tages und A
bends nehmen—eine Person von 15 bis 18.'zwei Stit-
An alle Männer, Weiber undKin«
.i . . .
versichen da» ikr das rechic Urtheil darüber fällt.
stÄ"Obige schätzbare Medizin ist zun, V>ikauf bei
Gulh, Joung und Trexler.
Januar 4,184 g. nqbr
Nachricht
lertaffenßdass schuldig find, werden hiermit qcbelen in
nerhalb S Wochen ihre respektroen Rückstände bei den
Unterzeichneten abzutragen—und Solche, welche etwa
bringen."^""^
George Tteininger»
Svlomvn Gteimnger.
Zetwa» 15. nqSw
(No. St.
Johann Aosch,
Baumgärtner in Allentaun,
Macht seinen Freunden und dem
Publikum die Anzeige, daß er a»
> allen Stande, gerade vom»
Maiktviereck, südlich nahe der kleinen Lecha,
noch immer einen großen Vorraih von Bau
men auf Hand hat, nämlich: Arten
Acpfel - Bäume, die er alle in feinem
Baumgarten geprobt und die besten davon
behalten hat.—Auch von allen den besten
Birnen, Kirschen, Zwetschen, Pflaumen,
Aprikosen, Pfirsiche, gezweigte Kirschen >
Aepsel, Traubenstöcke und Reben, von 3 bis
>25 Cents, Deutsche Haselnuß Stauten, wie'
auch eine große Anzahl Schattenbäume; die!
große H. S. Paulonia G-, deren Laub
Fuß im Umfang hat. und die an
und Wachsthum alles übertrifft; 4 Arten
Linden, No. I, ein sehr schöner Baum ;
öhaltalben, 4 Arten Maulbeerbäume, Pa>
radies, verschiedene Arten Nadelhvlzbäume,
Orange, Zitronen, auch verschiedene Arten
Zwerg- und Spalier-Bäume.
Für den bisher genoßenen Zuspruch stat
tet er hiermit seinen verbindlichsten Dank
und glaubt durch die Vorlresflichkcii und
! Wohifeilheit seiner Bäume, sich eine ferne
!re Unterstützung würdig zu machen.
Allentaun, März 1. nqüm
Gin neuer Stohr
in Heidelberg, Lecha Caunty.
Levi krause
A Macht hiermit seinen
»MMWM freunden und dem ge
ehrten Publikum crgebenst bekannt, daß er
seinen neuen Stohr eröffnet hat, in Kiause
ville, Heidelberg Taunschip, Lecha Caunty.
woselbst er versehen ist mit einem Vonath
Frischer Waaren,
«welche der lahrszeit angemessen sind und
!die er an äußerst biUigen Preisen zu v«>kau
fen gesonnen ist. Er wird jederzeit vorrä
ikig haben eine große Auswahl von
Trockenwaaren/ Grozerien, Eisen-
und Quieilswaaren, und alle an
dere Artikel, die gewöhnlich in
einein Landstohr geyalten werden.
Da er seine Waaren sorgfältig ausgewählt
!und wohlfeil eingekauft hat, so ist er im
! Stande feine Kunden zur Zufriedenheit zu
! bedienen, und hofft daher auf eine liberale
Unterstützung.
j Produkte werden im Aus
! tausch für Waaren angenommen, wofür der
i höchste Marktpreis bezahlt wird.
! März 1. nqZm
j Wohlfeiler Mode
Hut- und Kappen 'Stohr.
I. D Boas, an seinem alten Stande
in der Hamilton Straße, beinahe gegenüber
S r e m s Hotel, macht den Einwohner von
Allentaun und Umqeqend im allgemeinen
bekannt, daß er ein schönes Assortement von
Hüten und Kappen, von den neuesten
Moden, auf Hand bat. bestehend aus:
Beaver, MalcSkin.Brnsei, »nv Aurhüten,
so wie aus einer schönen Auswahl Som
mer-Hüten, welche er an den niedersten Prei
Ben verkaufen wird.
Land Händler, »nd alle andere, die ein
guter Artikel zu kaufen wünschen, sind ein
geladen anzurufen.
die noch an ihn schulden,
belieben zu bedenken, daß sogleich Nichtigkeit
gemacht werden sollte, und es wird erwartet!
daß man dies beobachtet.
Allentaun, Juli,'l. nqlI!
Asjlgnie-Nachricht.
Da Andrew Klotz und seine Frau
Maria, von der Stadt Allentaun, Lecha
Caunty, vermittelst einer freiwilligen Ueber
Ichreibung, daiirt den Ate» März, IK4i>, all
ihr Eigenthum, sowohl liegendes als per
sönliches und vermischtes, an den Unterzeich
neten übertragen haben, und zwar zum Nu
tzen seiner Ciedilvren, so werden daher alle
die noch auf irgend eine Weise an besaglen I
Klotz schuldig sind, ernstlich aufgefoideri
innerhalb Wochen Richtigkeit zu machen.
Solche welche rechtmäßige Forderungen ba> '
den, können dieselbe rbeufalls binnen besag
Zeit wohlbestätigt an den Unterschieben
! nen einhändigen,
George Stein, Assignie.
! März 8. nqkm
Ein neuer Mehlhändler.
! Unterzeichneter gibt hierdurch Nachricht,
ldaß er am südöstlichen Ecke der Ann und!
Hamilton Straßen in Allentaun den Mehl-
Handel begonnen hat, allrvo er immer alle
Sorten vom besten Mehl an den billigsten
Preisen anbietet.
Christian Ebert.
März 8. nq.'iw
V. M!,Mo«.
RechtSgelebrtcr, »t!>»».)
Amtsstube in der Hauptstraße, im Eckhaus
östlich vom Courthause.
kann in deutscher S prache
konsultirt werden.
Allentaun, Mai T- nq- 6M
Drucker Arbeit.
ganten Schriften, schön, schnell und billig veo»ichl«t, ai» »
Bücher, Handbillk, L <übel«, Di cd«, fe wie jede ««»er«
Arten Blänk«, die in de», Fache unet Zri^en«nch»»«.
Da wir im« gleichst»!?« mit einem großen Affortenui »
zahlreichen Zuspruch dc« Englischen Lese - Pubitkmml t«
W. Car r» Esq. ist der Agent für de«,
"Lecha Patriot" —Office.. "E?an'» Building," Drin»
Tlraße, dem Exchange Gebäude gegenüber» in Phi!..
John T. Matchett»
Schneider in der Stadt Mentaun,
«A Wünscht seinen Freun»
W den und geehrten Kun>
den hiermit achtungS»
voll die Anzeigt zu.
/SM machen, daß er sich ar»
sudlichen Seite der
Hcuniljton Straße, ei»
>/>» »igeThüren underhalb
l/ - Kern und Co.'d
Skohr, etablirt lftu.
woselbst er zu allen Zeit bereit sein wi»d,
Jede Art Herreukleider
auf die beste Weife und nach den neuester»
Londoner, Pariser, Neuyorker und Phrla->
delpbiaer Moden- zu verfeitigen. Erglaub»
im Stande zu 112»„, Alle und Jede, die ibi»
mit ihier Gunst beehren, vollkommen besrie
digen »u können, und indem er dieS »u
verspricht, dankter auch seinen allen
für die ihm bereits erwiesene Gunst, un 6
hofft auf eine Fortsetzung derselben.
December 7. nqhv
Versicherung.
Die Lecha Caunty'gegenseitige Feuer» Ver
sicherungS G.seUschaft.
Amtsstube an der ZtLohnnng deS Sam»et
Marx, Esq, zu Alleutanu.
Direktoren: —lsrael WeSco, H.
! Schantz, Jacob Litzenbcrgcr, Jacob Wen»
ner. Henry Eisenhart, Michael Bastian.
Christophrr Boitz, Henry Scha.«tz, Jacob,
! Bacger, Ins. Diefenderscr, Henry Lour.
Samuel Marx, John Schantz.
Schreiten mit der Versicherung von jeder
Art Ei'gcnlhum im Lande fort, Verhältniße
! mäßig so niedrig aIS diejenigen von irgend
! einer andern Gesellschaft im Staat.
Der Erfolg welcher die Anstrengungen
der Direkloren krönte, hat die sehnlichsten E«
! warlu»gen übertroffeo.
lohu Schantz, PreMcat.
i Samuel Marx, Seereiär.
Unterzeichneten sind als Agen»
! len der obcngemeldcten Institution ernannt,
! und stehen jetzt bereit Versicherungen vo»j»«
der Art Eigenthum zu machen.
! Charles Peter» WasckinPcn Tauoschip.
! Aarvn Eisenhard, SüdiWlieitliatl.
! H.Z. Schantz» Obc»-Macuiigie.
Februar 22. nqZa»
Wasser-Gesellschaft.
Alle solche Personen die das Wasser die»
ser Gesellschaft für Familien Endzweck» oder
andere Weise benutzen, werden Obacht
men, daß sie ihre Permits am 2ten Apri!
e, neuer» müßen, und es wird erwartet daß
dies pünktlich geschehe. Solche Personen
! die nicht dafür Richtigkeit machen zv»ifchei»
dem Isten und lOren April, müssen sich nicht
! beklagen, wenn ihnen nach jener Zeit daS
Wasser untersagt wird.
DaS Board findet es nothwendig diejeni»
gen zu benachrichtigen, die das Wasser ge<
meinschastlich gebrauchen, aus einer und
derselben Hydrant, daß die PermitS für daS
kommende Jahr von Jedem bezahlt werden
müßen, ehe dieselbe an irgend einen auSze»
geben werden können.
Auf Befehl der Board.
Charles (Ackert, Schatzm.
März 15. nqSn»
Vraildrcth's Pillen.
Die Brandreth's Pillen sind gänzlich «».
getabilifch und allein nach solchen Grundsä
tzen gemacht, welche eine lange Eisahrung
als ncdiig erprobt hat. Es ist jetzt keine
Spekulation, wenn man in Krankheit seine
Zuflucht zu ihnen nimmt; sie sind als die
besten Reiniger der Eingeweide u»d dek
Magens bekannt, und in allen dyspepti«
schen und biliösen Fällen sind sie als eine
große Segnung betrachtet. Jede Familie
sollte diese Pillen im Hause halten. Wem»
gehörig gebraucht, im Falle Arzenei nöthig
ili, wird nur sehr selten ein Doktor nöthig
sein. In allen Fällen von Verkältung.
Husten oder Rheumatismus, sind eS die Lei
denden ihrem Körper schuldig diese Pille»
zu gebrauchen.
Obige schätzbar, Pillen find in de»
Druckerei von Gulh. Uvungu. Tre»
ler, in Allentaun, zu haben.
Nachricht
wird hiermit ertheilt an alle Personen dt»
schuldig sind an die Hinterlassenschaft det
verstoibenen John M. Vechtel, weiland
von Hereford Taunschip, Berks Caunly, sei
es in Srohrbüchein, Banden, Noten, Ven.
duzetlel, oder auf einige andere Art, daß sie
ohne Fehl vor dein Isten nächsten April an
Unleischricbene abzubezahlen haben, indem
nachher daS Eintreiben solcher Schulden
durch Jemand sonst und mit Unkosten ge»
schehen wird.
Solche die noch Anforderungen an besagt»
Hinterlassenschaft haben, belieben solche ohn»
Verzug an Unterschriebene zu machen.
Abraham B Vechtel,
Joseph B Bectitrl.
M.<r,! *Sn> A»n»»igrat«r«.
Zu verlehnen.
Eine geräumige Stube aus dem ersten
Boden, in dem abgebrannten Distrikt, schick»
lich für einen Schneider, Schumacher ik., ist
an annehmbaren Bedingungen zu »«lehnen.
Näheres
In dieser KraSeret.