Der Lecha Patriot und Northampton Caunty wöchentlicher Anzeiger. (Allentaun, Pa.) 183?-1839, January 16, 1839, Page 2, Image 2

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    ....
ES ist eine der U»tersnch»»g würdige Fra
ye, ob man die Bedeckungen der meisten
größere« Brücken an dieser Balm nicht ent
ibehren, und auf jede doppelte Spnr, mir ge
ringen AnSgaben für den Staat, lege» kann.
Dies würde ohne Zweifel eine große Ver
besserung sein, indem dadurch aller Äefah
eineS Zusammentreffens der Wageißzüge vor
gebeugt, und die Wahrscheinlichkeit eiueS
gänzlichen Verlustes der Brücken durch Feu
«r bedeutend vermindert werden w»rde.
Man glaiibt, daß die gegenwärtige,i Brü
cken, mit einigen neue» H)<zwerken und ge,
ringen Veränderungen zn dies,in Zwecke »i>>-
Hinchtet werden köniiie», indem man diesel
ben uiiter die Fläche der Bad» hinabsenkt.
Die Erfahrung anf dieser Bahn während
der letzten zwei Jahre hat alle» Zweifel hin
sichtlich der Anwendung und Benutzung deS
DampfeS, aIS einer Triebkraft, durch die
Agenten des Staates, gänzlich beseitigt.
DaS gegenwärtig verflossene Jahr zeigt in
dem Dampfmaschinen-Fond der Bahn einen
Ueberschiiß von dreißig tausend zwei hundert
ri» und dreißig Thalern nnd achtzig Cents,
nach Bestreitung aller Anforderungen deS
JabreS a» denselben. Ei» fast ähnlicher
Zustand der Dinge findet sich bei der Alkeghe
>w Portage Eisenbahn. Der Dampfma
schiiie» Zoll bezahlte, mit Ausnahme von
ungefähr tausend Thaler», alle Ansprüche
a» denselben, obwobl ausgesetzt viele» Aus
gabe», die i» Zilkiliist nicht vorkommen wer
de», liiid die durch die vermehrten Anzahl
der während des Jahres gebeauchteu Damps
wagen verursacht wurde»; dies machte na
türlich viele einleitende Vorkehrung?» noth
wendig, welche nicht wieder erforderlich sind,
und welche auf einen Betrag der Geschäfte,
der sich nicht verwirklichte, berechnet waren.
Ein anderes höchst schätzbares Ergebniß
ser Erfabrnng dieses Jahres anfder Colum
bia und Philadelphia Eisenbahn ist der voll
kommene Erfolg der Versuche deö Gebranchs
von Steinkohlen, als Brennmaterial für die
Erzeugung von Dampf in den Dampfma
schinen. ES herrscht gegenwärtig nicht län
ger der geringst« Zweifel in dieser Hinsicht-
Die Erfindung deS Hrn. Brant, Mafchi
nen-MeisterS in ParkcSbnrg, hat diese Auf
gabe vollkommen gelöst. Sonach wird der
«Staat, durch den Gebrauch eines unserer
hauptsächlichste» Stapelartikel, eine bedeu
tende Summe jährlich ersparen—wird die
Sicherheit und Schnelligkeit deS Gebrauchs
seiner Eisenbahnen vermehren—und wird,
was ein nicht minder schätzbarer Vorzug ist,
die FeuerSgefahr für daS Eigenthum der
»»nächst der Bahn wohnenden Bürger sehr
bedeutend vermindern.
Während dieses lahreS ist die n-., » Brü
cke bei Dnnean'S Island vollend;'
Dieselbe kostet zwei und neunzig »ii send
fünf hundert sieben nnd sechzig Tkaler nnd
eln und achtzig EentS—sie wahr fahrbar für
Wägen i» weniger als sieben Monaten von
dem Tage an, wo der erste Stein z» den
Pfeilern gelegt wurde, und istjdie ganze Zeit
her als Ziehpsad-Brücke gebraucht worden.
Dieß ist jetzt eines der schönsten und festesten
Bauwerke im Staate, und verspricht Dauer
haftigkeit.
Der Damm an derselbe» Stelle ist eben
falls sehr wesentlich und dauerhaft ausgebes
sert worden.
Dieser alte mangelhafte Bau verursachte
dem Staate beständig Kosten, und den Spe
diteuren und Passagieren Verlust und Unan
nehmlichkeit. Er war so offen, daß beinabe
alles Wasser durchlief, wenn der Fluß nied
rig war. Jetzt ist er fest und beinahe ganz
ivasserdicbt. Während der beispiellosen
Trockenheit, >velche von Juli bis November
im ganzen Staate herrschte, erfuhr man gar
keine Schwierigkeit in den Ebenen des Ca
nals, die für das Wasser von demselben ab
hängen. DieS ist der verständigen Maßre
gel des Ingenieurs und der Eontraktoren zu
zuschreiben, indem sie zeitig im Frühjahre ei
nen Cofferdamm über den ganzen Strom
errichteten, welcher den doppelten Zweck er
rcichte, nämlich daS Wasser abzukalteu, da
mit die Arbeiter Ausbesserungen machen
konnten, und einen hinlänglichen Vorratb
von Wasser in dem Canal zu fübren.
Wegen diesen und andern Verbesserungen
an Duncan'S Insel verspricht i'cuer Punkt,
welcher so eine Ursache der Unannebmlichkei
ten. Koste» und Verzögerungen in dem Ge
brauch der Hauptlinie seit ihrer erste», Vol
lendung gewesen ist, für die Zukunft keine
Verlegenheiten mehr hervorziibringe».
Es wurden noch andere Ausbesserungen
und Verbesserungen auf den öffentlichen
Werken in verschiedenen Theilen deS Staats
verlangt, die gemacht worden sind, wie der
Bericht der Canal Commissioners näher aus
einandersetzen wird; die Haupt Schwierig
keit erfuhr mau aber auf den obern Tbeilen
der Juniala Abtheilnng.
Es ist „„nöthig sich bei der Verheerung
aufzuhalten, welche sich am Igten luuy,
zwischen Hur iiugdon und Hollidaysbnrg er
eignete. E» ist hinlänglich zu sagen, daß
die Allegheuy Rege,»ströme mit alier ihrer
Gewalt herunterkamen und in der kurzen
Zeit von zehn Stunden beinahe vierzig Mei
len eines so feste» Werks, wie nur eins im
Staate zu finden ist, vernicht,teil. Dämme,
Wasserleitungen, Durchzüge, Schleußen,
Ufer, und in vielen Fällen selbst der Grund
des Eanals, wnrden weggeschwemmt, und
hinterließen den Eanal in einem Zustande,
welcher beinahe eben so viel Arbeit und Ko
sten verlangt, um ihu schiffbar zu machen,
als an dem Tage, wo er zuerst angelegt wur
te.
Unter diesen Umständen war es die erste
Pflicht der öffentliche» Agenten, solche Maß
reg?:» zu treffen, damit die Geschäfte der
Spediteme und anderer, die sich auf die
Staatswerke als ein Beförderungsmittel
verließen, so wenig Verzug und Verlust als
Möglich leiden sollten. Demgemäß wurde
v r Frachtzoll auf neunzig Weile» des Ca
nalö zwischen Httiitingdon und Duncan's
Insel, und hernach auch der Passigi,rzoll
abgenommen, damit die Compamen die uner
wartete» und schwere» Kosten für Frachtwä
ge» und Postwagen, so wett die Linie zerstört
w r, tragen konnten.
Die Canal - CommissionerS waren glückli
cherweise auf der Stelle, als sich das Un
glück ereignete. Sie fertigten sogleich den
Ingenieur der Linie ab, um den Schaden zu
untersuchen und die erforderliche Summe
Geldes und die Zeit für die Ausbesserung, j
»zu schlage». Er berichtete, daß dao Werk
.». >... >' „ ~
>r>cuigsttn6 vier Monate gebrauche» würde
»>,d giebt die Bedingungen der Anleihe an.
AIS die Nachri<t»t in HarriSbiirg ankam,
so wurde eS nothwendig sogleich die Frage
zu entscheiden, ob die Äcsetzgebung berufen
werde» sollte, «in für dieses plötzliche Ereig
niss Vorkcbrmig zu treffe», oder ob ich mich
bc>ȟhen sollte, die nothwendigen Fonds
aufziibrittgen, und die Ausbesserung?» ohne
Verzug u»d Koste» einer Ertra Sitzung,
machen tu lass. ii. DaS letztere schien, niitcr
de» UittstKuden, daS Klügsie siiud Oecouo«
niifchste vor der endlichen Entschei«
dung aber wurde ei» LHreiben von dem
Präsidenten und de» Direktoren der Ver.
Staaten Bank erhalten, worin sie mir auf
die Versicherung, daß die Gesetzgebung die
Verhandlung genehmigen wurde, die Anleihe
einer jeden Summe,' die verlangt werden
möchte, anboten. Das patriotische Anerbie
ten wurde sogleich mit Vergnügen von mir
angenommen, und befreite mich von großer
Brsorgniß, Die CorreSpondenz darüber ist
dieser Botschaft beigefügt, und giebt die Be
dingungen der Anleihe an.
Da 6 Werk ist seitdem mit aller Schnellig
keit, die angewandt werden konnte, fortge
schritten ; die Rechnungen und Quittungen
der Rechnung Agenten, die für die gewis
senhafte AuSsührnng ihrer Pflichten, völlige
Sicherheit gaben, sind i» der General Audi
tors Aintstube depouirt und nutersucht wor
den. DaS Wasser wurde am Msten vori
ge» MonatS, in die ganze Entfernung einge
lassen, und obgleich während der soeben ge
schlossenen Bootfahrt nur wenig Nutzen da
von entstehen kann, so wird es doch für den
Staat von großer Wichtigkeit sein, die Linie
in vollkommener Bereitschaft für die Geschäf
te deS nächsten Frühjahrs zu haben, welches
nicht der Fall sein konnte, wenn die Ausbes
serung des Bruches durch die Berufung einer
Erträ Sitzung der Gesetzgebung verzögert
worden wäre.
DaS ganze Werk wird, wenn eS vollendet
ist, » 3Hy,000 kosten, wovon KJAl),000 von
der Bank der Ver. Staaten zu fünf Prozent
jährlich, und »20,000 von der Harriöburg
Bank zu fünf Prozent erhalten worden sind.
Die von der HarriSburg Bank erbaltene
Summe wurde auf den Privat Credit deS
GouvernörS, der Canal Commissioners, des
Staatssekretärs, General Auditors, Land
amtS Sekretärs, General Landmessers und
zweiter Hochsiiiniger, obgleich privat Jndi
vidnen (Thomas Eider und Jacob Halde
nian) von Harriöburg,) am 33sten Juny ge
borgt, um die Ausbesserungen anzufangen,
bis die ganze erforderliche Summe um das
Werk fortzusetzen erlangt werden konnte,
welche kurz darauf durch das freigebige An
erbieten der Ver. Staaten Bank, wie zuvor
erklärt, erhalten wurde.
ES wird nun die Pflicht der Gesetzgebung
daS von der Vollziehenden Gewalt verpfän
dete Wort deS Staats, unter Umständen die
ohne großen Nachtheil der öffentlichen Inte
ressen keinen andern AuSweg ließen, einzu
lösen. Ich habe daS vollkommenste Vertrau
en, daß dieses gethan werden wird, und ich
boffe daß ohne Verzug Vorkehrungen dafür
getroffen werden.
Die nnaiigenehme Verlegenheit, in welche
ich mich versetzt fand, als sich dieses Unglück
ereignete, giebt die Veranlassung eine bestän
dige gesetzgebende Vorkehrung auzuempfeblen
um abnlichen Fällen zuvorzukommen. Die
sicherste und wirksamste scheint die zu sein,
wenn dem Gouvernör, den Sprechern des
Senats und Hanfes der Representanten, dem
General Auditor und Staats Schatzmeister
die Gewalt ertheilt wird, bei einem uner
warteten Bruch oder einer andern Beschä
digung der öffentlichen Werke, deren Aus
besserung mehr als » 50,000 kostet, eine An
leibe zu dem erforderlichen Belauf auf das
Wort des Staats zu uutcrbandelu, oder das
Geld von einer besondern Verwillignng,
welche die vorhergehende Gesetzgebung ge
macht bat, die aber nicht augenblicklich ver
langt w.rd, zu nehmen.
Die Entscheidung einer Board dieser Art
würde mit Ausnahme der VolkSreprefentan
ten selbst, so sicher als die eiueS andern Kör
pers f. in, indem eine Mehrbeit desselben von
derGesetzgebuiig erwähltwird, und daSGanze
auS öffentlichen Dienern besteht, die für ihr
Verhalten vollkommen verantwortlich sind.
Eine solche Vorckebrung wird dem gemäß
anempfohlen.
Wenn dieses, oder etwas anders was den
nämlichen Zweck erfüllt, angenommen wird,
so braucht der gewöhnliche AuSbesscruiigSfoud
für ei» labr nicht größer zu sein als die vol
lendeten Linie» wirklich verlangen, welches
zu aller Zeit mit. großer Genauigkeit erfah
ren werden kann.
Die Fortschritte der neuen Werke sind
während des Jahrs ununterbrochen und ge
nugthuend gewesen. Die größere Strecke,
welche unter der Autborität Eurer Vorgänger
auf der Erie Ausdehnung der Hauxl'iiiie,
deu Nord und West Zweige» des Siisque
hanna Flusses und der GettySburg Eisen
bahn unter Eontrakt gesetzt werden sollte,
wurde zeitig und zu billigen Preisen ausge
geben. ES werden a»f jede dieser Verbes
serungen fernere Verwilligungen verlangt.
Die durch die Verbesserung Bill der näm
liche» Sitzung aiitoristrteu WiconiSco und
Kittanniiig Ausdelmungen, wurcen auch
uiiter Eontrakt gesetzt, und die geringe Ver
wmigiing für die erstere ist verwendet worden.
ES sind beides Werke, die, »venu sie noch
nicht angefangen wären, in de», jetzigen Zu
stande der Schatzkammer uud iu Hinsicht der
,rarkern Ansprüche anderer seit lanaer Zeit
angefangener aber noch unvollendeter Wer
ke, hatte» gar nicht unternommen werden
sollen. Sie sind aber durch die überlegte
Stimme Eurer Vorgänger als ein Theil deS
«'Mcms einverleibt, und sollte» so schnell
als d,e HnlfSquellen deS Staats und frübere
Ansprüche eS rechtfertigen, fortgesetzt werden.
DaS ersierc vorzüglich hat starke Ansprüche
auf günstige Berücksichtigung, jedem eS ein
leichtes Werk ist und das gewisse Versprechen
giebt, sobald eS mit der reichen Lepkens Val
ley Kohlen Region verbunden ist, eine reich,
liche Entpbädisung durch Einnahm» von
Zollen zu geben.
Der Bericht der E»ual EommißionerS
wird den Zustand und die Bedürfnisse des
ganzen SysteuuS der öffentlichen Werke, so
wolil der vollendeten als der im Fortschreiten
ländliche», ausführlich darstellen. Wegen
sollstand Wer Rachmtzt über beide Ge^e«-
> I !, > .
stände werdet Ahr auf jenes Dokument ver
wiesen. /
In Verbindung mit den Derbesserungen,
welche die «ößte Anforderung an de»
Staatsschatz iiachrn, ist der Zustand der
Finanzen itt RVksicht z>« uehnie».
Die VerwiUlgniige» d.r letzte» Sitzung
waren mit großer Freigebigkeit gemacht wor
den. Sie überstiege» vciuahe um eine Mil
lion Thaler die Summ.', welche kluge Vor
sicht zu rechtfertige» schien. Im Anfange
der Sitzmm wurde eine vvllstäudige Darstel
lung der StaatSFinanzen, »lud der driugeud
ste» Anforderungen an den Schatz gegeben.
Während de» Laufs der Sitzung wurde Von
der vollziehenden Gewalt bei jeder Gelegen
heit eine Ermäßigung der Ausgaben durch
jedes Mittel in seiner Gewalt durchzusetzen
versucht, jedoch ohne Erfolg; und endlich
wurde mir die unglückliche Wahl gegeben,
entweder Lerwilligiingen zu genebmigen,
welche, wie vorauszusehen war, unter dem
jetzigen Znstand der StaatS Finanzen nickt
gebilligt werden konnten, oder durch Vernich
tung einer Bill, welche die unerläßliche Vor
kehrung für Ausbesserungen enthielt, den
Gebrauch der vollendeten Werke ganz zu un
terbreche». Unter diesen Umstände» wurde
jene Bill genehmigt; aber keine Handlung
meines öffentlichen Lebens wurde mit größe
rem Widerwille» gethan.
DaS eittzka Übrig gebliebene Hinderniß
war, mich so l>vnge z» weigern für den Stock
der Companien z» unterschreiben, welche an
de» Begünstigungen des Gesetzes Theil nah
men, bis man erfahren batte, daß das Geld
durch Anleihe zn solchen Zinsen erhalten wer
den konnte, welche nicht allein billig, sondern
auch in dem Laufe deö Gesetzgebend seit den
letzten zwei Jahren für künftige Anleihen
festgesetzt waren. Die Entscheidung der
vollziehenden Gewalt veranlaßte eine kleine
Aufregung bet einigen Companien, welche
aber bald von selbst nachließ. Das Geld
wurde hinterher zu vier Prozent erlangt, und
für die von der Gesetzgebung bestimmten
Zwecke angewendet. Die fragliche Anleihe
KW,WO) wnrde von den folgenden An
stalten in den folgenden Summen genom
men, und ist in die Schatzkammer vezahlt
worden, nämlich: - .
Die Girard Bank, <5100,000
" Philadelphia Anleihe Comvanie, 100,000
" West Bravfch Bank in WilliamS
port, 50,000
" Farmers und Mechanic'S Bank, 50,000
" Bank von Nord Amerika, 35,000
" Nördlichen Freiheiten, 15,000
" ManufakturerS »lud Mechanic'S
Bank, 25,000
" Schuvlkill Bank, 40,000
" Commercial Bank, 35,000
" Kcnsington Bank, 15,000
" Bank von Pennsilvanien, 100,000
" Bank von Penn Taunschip, 10,000
" Westliche Bank von Philadelphia,
" Mechanic'S Bauk, 17,500
««00,000
Obgleich der Staat die Zurückzahlung die
ser Anleihen bis nach Verlauf eines labreS
von der Zeit wo sie gemacht wnrden, welches
zu verschiedenen Zeiten zwischen dem IBteu
Jnny und Isten Ortoher IBM »st, verzögern
kann, so ist eLdoch sckicklich daß daS Geld so
bald als möglich zurückgezahlt wcrdeu sollte.
Ii» der Correspoudcuz darüber mit den Bati
ken ist ihnen die Hoffnung gegeben, daß eS
vor dem ersten Februar 1839 zurückgezahlt
»verden wird.
Die durch den3ten Abschnitt deö nämlichen
Gesetzes authonsirte temporäre Anleihe
wurde, da sie für den zufälligen Gegenstand
wofür sie authorisirt wurde, nothwendig
war, auch zu vier Prozent erhalten,und von
deii Caual CommißiouerS für die gehörigen
Werke verwendet. Sie wurde von der
Bank der Vereinigten Staaten genommen.
Jene Anstalt bewilligte in einem am ILten
April 1838 angenommenen vereinigten Be
schluß, daß die erwähute Anleihe noch ein
Jahr zu vier Prozent unbezahlt stehen bleiben
könnte. Die erstere derselbe»» wird am 18te»
Oetober, und die letztere am Ittte» luuy
1830 zahlbar.
Durch diese Anleihen, worüber der voll
ziehenden Gewalt nur die einzige Co»trolle
erlaubt war, den ZinSsnß hinuntcrzuhalten,
hat die StaatS-Sckatzkammcr, trotz der Be
rechnungen und Schätzungen dagegen, zeit
her nud bis jetzt noch, alle Ansprüche an den
Staat befriedigen können.
Der ganze Belauf der Einnahmen in der
Schatzkammer während des sich am 31sten
Oktober, 1838, endigenden Jahrs, war mit
Einschluß der Bilanz von 1837, 94,989,-
!tt3 03, und der gauze Belauf der Ausgaben
für alle Zwecke war 54,889,863 73, welches
eine Bilanz au jenem Tage von 539,359 30
Zeigt.
Unter den Ausgaben sind »157,622 80,
als ein Theil der Kosten der Convention, nm
Abänderungen derEonstitntion vorzuschlagen,
eingeschlofien. In dem vorhergehenden
Jahre waren »71,080 67 darauf bezahlt
worden, und eS wird angenommen, daß eine
Bilanz von »50,000 noch fchnldig ist, oder
fchnldig werden wird, so daß die ganzen Ko
sten der Eonvention und ihrer zufälligen
Ausgaben »270,362 50 fei« werden.
Ter wahrscheinliche Belaufder Einnahme
von allen Quellen während deS jetzigen
JabrS wird »3,453,838 sein, nämlich :
Eanal und Eisenbahn Zölle, »1,600,000
Bank der Vereinigten Staaten
für Volksschulen, 100,000
Land und LandamtS Gebühren, 62,000
AuctionS Abgabe» und Evm
mißioueu, 00,000
Dividenden anf Bankstock, 160,000
Tar auf Bank Dividenden, 115,000
Dividende» aufTurnpeik, Brnk
ken und Schiffahrt Stock, 45,000
Kleinhändler Erlaubnißschein,, 80,000
WirthsbauS Srlanbnißscheine, 50,000
Tar auf gerichtliche Verordnungen, 23,000
Tar auf gewisse Beamten, 8,000
Tar auf Anleihe Eompamen, 4,000
Hausirer und Blech und Uhren
Krämer Erlanbnißscheine, 0,000
Vierte Zahlungsfrist der Ueber»
fchuß Einnahme, SSS,BSS
Bilanz der Anleihe laut dritten
Abschnitt der Akte vom 14teu
April, 1838, 125,000
Unterschiedliche Einnahmen, 5,000
S H453,83S >
wrlchr' während ! .
sind, werten Ol sein, nämlich:
Bilaiiz der Verwiliignugen für innrre Bcr«
j bessernngen, laut Akte vom
I 4te» April, 1888, »53?,057 01
Dv do an Turupeikcn,
Staatsstraßen u. Brücken, 05,670 VN
Für Bewegende Kraft, 210,000 00
Zinsen auf Staatsschuld, Be
soldungen der Einnehmer,
Schleusenwärter, ?c. !,180M)0 00
RegiernngS kosten, 290,000 00
Bilanz der Reform Co«,
vention Kesten, 50,000 00
Milijkosten, 25,000 00
Jahrgehalte und Geschenk», 50,000 00
Erziehung, 850,000 00
ZuflucktkanS, 5,000 00
Zuchthäuser, 21,200 00
theologische Untersuchimg, 16,000 00
Zinsen anf Schatzkammer An
leihen, «51,000 00
Kosten den luniataEanal aus
bessern, 380,060 00
Zinsen auf temporäre Anleihen, 40,000 00
Unterschiedliche Ausgaben, 50,000 00
«3,323,027 Ol
DieS wird tm Ganzen eine Bilanz wäh
rend des lahrS von nur »120,010 00 hin
terlassen, welche »2,100,000 gewesen sein
wurde, wenn Eure Vorgänger nicht so frei
gebig mit den öffentlichen Fonds gewesen
wären, und daS Einkommen von den öffent
lichen Werken sich durch den Bruch an der
Inniata nicht so sehr vermindert bätte. ES
ist aber nicht möglich, eine einmal gemachte
Verschwendung oder das Unglück ungeschehen
zu machen. Kür die Zukunft muß nun ge
sorgt werden.
(Beschluß nächstens.)
Mancherlei.
Der große <?l,ristag Kurhen.
Peafe und Sobn, iu Neuyork baben den
größten Knchen für daS Ehristfest gebacken,
der je von Menschenhänden entstanden. Er
ist, um unS der Spracht der Anzeige zu be
dienen, von solchen woblschmackenden Mate
rialien zusammen gesetzt, als jemals dem
Publikum vorgelegt wurde; er besteht aus
220 Pfd. Butter,
240 Zucker,
215 Mehl,
400 Rosinen,
850 Korintben,
100 Zitronschaalev,
4 Kanehl,
4 Nelken,
4 MuScatniissc,
4 MuScatblütbe,
180 Eier, 0 auf ein Pfd. gerech
net, machen 1701 Eier.
2311 Pfd.
Außerdem sind noch z» der äußern Ver
zierung 130 Pfund weißer Zucker, und daS
Weiße von 200 Eiern verwandt worden,
welches eine wohlschmeckende Mischling die
ses Riesen-KuchenS war. Er wog beinahe
2600 Pfund. Größer ist keiner gebacken
worden. Die Gestalt desselben ist ein Tem
pel der Freiheit; im Mittelpunkt desselben
steht General Wasch i» gto n, der
Vater seines Landes. Wer sollte dazu nicht
Appetit bekommen?
EineS Mannes HanS ist seine Burg.
DaS Gericht von AdamS Eanntn hat Herrn
For, der deS MordeS eines ManneS, Na
mens Benna, angeklagt war, freigesprochen.
In der Nacht der InspectorS-Wahl wurde
deS HauS deS Hrn. For von einem Mob
angegriffen;For, in der Selbstvertl'eidignng,
schoß auS den« Fenster, wobei er Benna tö
dete. DaS Gericht erklärte, daß, wenn man
daS HauS cines ManneS angreife» würde,
er das Recht habe, diesen Angriff durch jedes
Mittel zurückzuweisen, selbst wen« eS de»
Tod der Angreifer nach sich ziehen wurde.
Kanada.—Eines der blutgierigste» To
rnblättcr "der Toronto Patriot," giebt die
gefangenen Patrioten in dem letzten Gefechte
in Oiercanada wie folgt an : 131 Amerika
ner, 0 Dcntsche, Polen und Franzosen, 8
Untercanadier, 4 Obercanadier, 1 Schott
länder, S Irländer und 1 Engländer. Er
macht den Vorschlag, sie in folgender Rang
ordnung anfznknupfen: erstens den Englän
der, 2tenS den Schottländer, LtenS die Ir
länder, 4tenS die eommandirenden polnischen
Officicre, stenS alle Amerikaner, titenS die
unter, geordneten Polen, 7tenS die Obercan
adier, BtenS die Untercanadier und OteuS die
Deutschen (So müssen wir arme Dcntsche
doch immer zurück stehen, selbst wenn man
unS dle schlechte Ebre zugedacht bat, mit
Individuen von andern Nationen gehcnkr zu
werden).
Sckweine verbrannt.
Die «cioto Gazette vom 27sten December
sagt, daß jene Stadt seit kurzem durch meh
rere verheerende FeuerSbrünste heimgesucht
worden fei, wovon die Entstellung einiger
derselben, Mordbrennern zugeschrieben wird.
Die größte FeuerSbruuft war folgende :
"DaS ausgedehnte für Schweineschlachten
errichtete Gebäude deS Hrn. AdamS, wel
ches die Herren I. und G. Wood gerentet
hatten, und im nördlichen Theile der Stadt
liegt, gerieth vorigen Freitag Abeud iu Brand,
und wurde mit dem ganzen Inbalt in Asche
gelegt. ES befanden sich ungefähr 400 ge
schlachtete Schweine, nnd 601 Fässer Schwei
neschmalz in demselben. Der ganze Verlust
»vird auf 10 bis 12,000 Thaler geschätzt, wo
von für daS Gebäude » 2000 gerechnet wer
den. Die Herren Wood waren gerade im
Begriff ihre Geschäfte für diese labrS-elt zu
schließen—ihr Verlust beträgt etwa fünf tau
fen» Thales. Eine große Anzahl der ver
brannten Schweine,var daS Eigenthum un
terschiedlicher ihrer Kuuden."
Allen McNab, der berüchtigte Ver
anstalter der - E.rpedi
lion des Dampfschiffes Carolina, soll
in Hamilton, (Canada.» ermordet »vor-,
den srm.
M>c die >Zcl'iffartb dcr Stein,
Wtt» »o» Platze geendet, und man
> rrssenk ans dem Manch Ckunk Courier, daff
, iväbrend der verflossenen Jahrszeit 1
! Beaver Meadow, 41,W«, und Hatzletauu
»5,578 Tonne» verschifft wurden.
Der russische Minister in Waschington,Hr.
Bodisko, hat einen glänzenden Ball gegeben,
der so brilliant gewesen sein soll, daß sich selbst
dcr Glo b e darin gespiegelt habe. Er er,
schöpft sich nämlich in Lobeserhebungen über
die Gastfreiheit des rußischen Gesandten und
kann nicht genug sagen, wie viel und rare Le
ckerbissen dort verzehrt wurden. Da ist eS
denn auch hoch her gegangen, wenn selbst der
Globe sich darüber in Verwunderung ergießt.
Daö HauS dcr Repräsentanten in Geor
gien hat ein Gesetz, welches eine Convention
zur Ab.rnderung der Eonstitntion dieses
Staates zusammenrufen soll, mit großer
Stemmenmehrheit angenommen.
Untersuchung einer Monnd.
Dr. M. Z. Kreider, von Laneaster, Co. über
gab bei einer kürzlich gehaltenen Versamm
lung der Fairfield Cannty Medicinischen
Gesellschaft, eine interessante Angabe in Be
treff des Inhalts einer Gruft, in der Nach,
barschaft von seiner Wohnung. In dem
Ohio Eagle, finden wir folgenden Bericht
von Dr. Kreider:
Die Mound ist neun Meilen Südöstlich
von Laneaster gelegen, in Ruschcrik Taun.
<chip, ,st ISO Fug im Umfang, und war viel,
leicht 15 Fuß hoch. Am Isten lebten July,
wurde dieselbe auf meinen Befehl geöffnet.
Und folgende Untersuchungen gemacht:—
Man fand einen regelmäßig erbauten Feuer,
platz von rauhen Steinen, der mit einer An»
Benfeite von gleicher Höhe umgeben war; 18
Fuß lang, tt Fuß breit, und 18 Zoll hoch.
Mit einem Stein, womit die Gruft zugemacht
war, der zeigte daß er mit eiuem Werkzeug
gehörig gestaltet gewesen war. Auf diesem
Fenerheerd war ein Gefäß von der nemlichen
Lange und Breite und zwei Fuß tief. Di»,
fes Gefäß war nngefehr einen halben Zoll
dick, und von Lyme» und gestossenen Mn
schelschaalen gemacht, gebrannt wie Töpfers,
Waare, und inwendig und auswendig voll,
kommen glatt. DaS Gefäß entkielt zwölf
menschliche Gerippe, von verschiedener Grö,
Be, von den von Kindern von drei lahren
bis znm reifen Alter.—Die Gebeine der Er
wachsenen waren viel dicker als jene unsers
Geschlechts. Einem der Kinder waren 32
Corallen von Muschelschaalen, ein Stück
Rohr, mehrere ganze
Pfeile und ein sonderbar ausgearbeitete,
Stein, um den HalS gebuuden. Unter dem
Gefäße befand sich ungefähr ein Fuß tief
.Holzasche und Hol,kohlen. DALZoden des
Gefäßes, war nachdem er MWiU wurde. dem
gewöhnlichen Gußmetal sekEÄWM. Die
Gebeine, Korallen und MuftMMalen, zer
fielen in Staub, bald nachdem sie der Luft
ausgesetzt wurden,—und das Gesäß zerfiel
ebenfals bald in Stücke.
Die Theorie des DoctorS, in Ansehung
des Entstehens diescrMounds die man in ir
gend einem Theil dcr Westlichen Gegenden
findet, ist ganz sonderbar—wir überlassen es
denen die gelehrter in der L e h r e der Al
terthümer sind, deren Absurdität zir erklären.
Dr. Kreider, vermntbet, daß "diese Kunst,
werke vonden Söhnenoder Ab,
kömmlingen Ca ins gemacht
wurden;" und daß dieselben'v order
Süudsinth erbaut worden"
denkter, sei "au ß e r Z weifet"!
Am üZsten December wurde die Stadt
Richmond, im Staate Virginien, durch „ue
schreckliche Fcncrsbriinst heimgesucht, indem
das "Adler-Hotel" das größte Oiastkaus in
dcr Stadt, niederbrannte, dessen Erbauung
uriprmiglich cm buudert und zwanzig tau«
seud Tbaler gekostet. Noch niedrere andere
Gebäude wurden von den Flammen verzehrt.
Den ganzen Verlust schätzt man auf nicht
weniger als 16N,W1) Thaler, wovon K 3 tau
seud Thaler versichcrt waren.
Paganim ist seit einiger Zeit wieder in
Paris. Er hat sich aber noch nicht wollen
hören lasse», wie dringend man ihn auch da
zn aufgefordert. lin nächsten Monate wird
cr nach Italien uirückkebren, von dessen mil,
dem Clima er Herstellung seiner leidenden
Gesundheit hofft.
Das Stadtschulwesen von Berlin erfor
derte in den Jahren von IB2Y bis 1827 ein,
schliesslich einen Geldaufwand von 1 Million
375,«57 Tbaler, wovon nur 482,2«« Thaler
durch das Schulgeld gedeckt wurden. Nach
dem Etat für das laufende Jahr werden die
Zuschüsse ans den Gemciudefonds «3,525
Tbaler, danmter allein 40,000 Thaler für
die Armenschnlen betragen, während im
Jahr 1820 im Ganzen nur 7275 Thaler hin,
zugeschlossen wurden.
DaS Packctftbiff SusqueHanna, welches am
Ble Dec. von Liverpol ftgelte, lag am Mfa»,
ge vrn letzter Woche in der Delaware. Des
gleichen erwartet man, daß das Schiff Mo,
nougahela von Liverpol gleichfalls mit il,r
heraus kommen werde. Letzteres Packetschiff
hat für mebr denn j Million Thaler werth
Güter a>l Bcrd.
Wir hören von Waschiugton, daß Touver
nör Caß von unserer Regie» ung nicht zurück
berufen sei.
Drei Neger wurde» in Fredreck Cannty,
sMd.l bei dem letzten kalten Wetter todt ge
froren gefunden. Man gl» ibt, sie wären
Wegläufer, und daß sie zur Zeit ihres Tode?
betrunken gewesen wären.
Hinrichtungen in Ober-Canada.
Der Scheriff M'Donell, sagt die Kingston <
Khtonikle vom 2teu Januar, bat am letzten
Freitage von den Lcutenaut - GMvernör die
zur Hinrichtung vou folgen
de» Per souen erhalten:
Christoph« Bncklcy, Sylvester A. Lawton,
Andrew Leeper, Leonhard Dclino, Rüssel
Phelps und Duncan Anderson.' -
Bucklcy und Lawton, heisst es, wahren Of
fiziere bei dem Uederfall an den
len. Sim nächsten Freitage Min d,e Hinriß
knnf.cu statt '