Pennsylvanische Staats zeitung. (Harrisburg, Pa.) 1843-1887, August 23, 1866, Image 1

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    JahrgiUlfl 1.
D i e
Pcni'.sylvikkllschcstaatS-Zeituiifl
Joh. Georg Nipper,
erscheint jede Denn erste.;, und kostet 52.NN
per Jabr, zahlbar inncrbalv tesJabres, nnr
52. IN nach Verfluß des Jahrgangs.
Einzelne Ercmplaren, -1 Pento per Stück.
Keine Sttbscriptienr werten für weniger
als sechs Monaten angenommen; auch tan
Niemand das Blatt abbestellen, bis atte Rück
stände bezahlt sind.
Anzeige werden zu den gewohnücheu Prei
sen inserirt.
Office: in der „Patriot nnd Union"
Druckerei, Dritte Straße, Harrisbarg. und
in der „Intelligenter" Druckerei, am Centie
Sguarc, Laneastcr.
plll'lll'.
Dalieim.
Ein Gast nur bin ich an dem eignen Heerde,
Indeß daheim Dein stilles Glück erblüht.
Doch sollst Du Theil au meinem Werke habe,
Du wirst vollenden, was ich nnr begann,
Gott machte Dich zur MuttercineS Knabe,
Erziehe, unser n Kna be mir zu m
M a n !
Du träumst und sinnst au seiner engen
Wiege
Und lauschest ängstlich auf de leisen Hancb,
Ich ring'und kämpfe für der Zukunft Siege,
Die Zukunft schläft in dieser Wiege auch,
Ter Gärtner bringt die Blütbc zum Entfal
te,
Doch nicht für sich bricht er de dufl'gen Strauß,
Nicht ward der Knabe Dir, ih zu behalten,
Frühzeitig send' ihn in den Kampf binaus,
M a n u! l
Die dcntscke Freiheit.
Auf deutscher Städte Schult mit düsterm Nei- !
ch', c
Doch bald cmoor in Jngendschonbeit steigen
Habt Acht, daß sie ihr Banner nicht entfalte, s
Die Burgen fallen und die Berge wanke !
Fr. Herold. >
/enislelon.
Dir Moderatoren.
Erzählung aus TcraS.
Bon Friedrich Gcrstäcker. .
(Schluß.) '
Noch war es nicht Heller Tag; die >
Sonnenschcihc berührte allerdings schon l
den Horizont, aber im Walde selber lag "
noch Dämmerung, wenn sich die nächsten
Gegenstände auch deutlich erkennen lic l
stcn. Jedenfalls hatten die Moderatoren j
schon, was man „Büchscnlicht" nennt c
es war so hell, daß dcr Jäger das Korn :
an seiner Büchse im Visir nutcrscheidcn !
kann, allein die Gestalt schien keine Ah- l
nnng der nahe Feinde zu haben, die mit I
ihren waldfarbcucn Jagdhcmdcn auch
allerdings in Nichts von dem sie mgc- '
bcndcn Dickicht abstachen. Jetzt war sie i
auf kaum zehn Schritt herangekommen '
und erkannte den Pfad, als Icnkins
plötzlich mit erstaunter, aber vorsichtig
gedämpfter Stimme rief: „Nelly!"
Die Flüchtige stutzte und erschrack, ei
nen Moment stand sie wie unschlüssig,
wohin sie sich wenden sollte, dock im näch
sten erkannte sie ihren allen Herrn, stürzte
mit einem Freudenschrei auf ih zu, warf
sich vor ihm nieder und mklammcrtc sei
ne Kniee.
Und wie sah die Unglückliche aus!
Ihr Antlitz war aschfahl geworden, die
dünnen Kleider hingen ihr, von dem
Rohr zerrissen, nur noch in Streifen um
die Glieder, und scheu uud entsetzt flog
ihr Blick zurück, als ob sie die Verfolger
noch immer auf ihren Fährten fürchte.
Des alten Icnkins Frage brachte sie
aber bald wieder zu sich selber. „Wo
sind sie ?" flüsterte er leise.
M„Dort," sagte das Mädchen und zeigte
entsetzt mit dem Arm zurück.
„Wie weit?"
„Gar nicht weit mehr, dicht am Fluß."
„Wie viel?"
„Efts Man, zwei wurden heute Nacht
fortgeschickt, um Master loe's Candeö zu
holen, sind aber noch nicht zurück."
„Haben sie kein Eanoe im Fluß?"
l „Ichchaüc kcins gesehen, aber ein Floß
haben sie gebaut und die Pferde beute
Morgen hinausgeschafft, und sin ff Neger
sind aus dem Floß. Sic wollen sort, sie
. warten nur aus die Canocs."
„'Aber in der Slcw ist ein Eanoe?"
„Ja, aber ein kleines, das nur zwei
i- Manu trage kann. Sie haben es vor
' hin in den Fluß hinüber geschleppt."
Ter alte Icnkins wars, während sich
der kleine Trupp schweigend und gespannt
um ihn schaartc, den Blick iimchr. Mit
jenem Instinkt, der allen diesen Leuten
eigen ist, die ihre Lebenszeit im Wald
verbracht, hatte er sich jeht in dem ihm
fremden Terrain zurecht gefunden. Er
hob die Hand, um den Zug des Windes
zu fühlen, derselbe kam genau von Osten
und trieb in den Bruch schräg hinein und !
nach dem Fluß zu.
„Scblag einer von Euch Feuer; rasch,
wir dürfen keine .seit versäumen!"
Im Nu hatten Zwei ihren Stahl und
S chwa in m Hera usgchol t.
„Ihr 'Anderen sammelt trockenes Nobr
—da hinein beginnt der alte Rohrbrand;!
wenn wir den Haufen dort zur Flamme!
bringen, läuft die Gluth in wenigen!
Aiiunten aus dieser Seite hin."
"Aber dann jagen wir's Ashley gerade !
entgegen," wars einer der deute ein.
„So rasch gebt es nicht," sagte Jen !
lins, „und der bat immer de Pfad zu
rück und kann im schlimmsten Fall die z
Slcw zwischen sich ud das Feuer briu
gen brennt es noch nicht ?"
Sip hatte am schnellsten Feuer bckom >
men, und ans einem hoble Baum trocke- !
es, dort hincingewehtcs Laub raffend,,
that er den Schwann dazwischen,
schweukle es durch die Lust und blies es
bald zur hellen Flamme au.
„So dort hinein der Wind webt i
vortrefflich. Wenn das Feuer in Gang
kommt, machen wir den oberen Pfad u !
passirbar, ans dein andere müssen sie '
lis dann in die Büchse lausen."
Es bedurfte für diese Männer keiner
weitere Anordnung. Im ff! batten sie
begriffen, was ihr Führer bezweckte, und
der bier beginnende alte ffiohrbrand, !
durch den das noch stehen gebliebene
Rohr abgestorben und trocken geworden,
kam ihnen dabei wacker zu Hülfe. Rajen
hatte auch Jeder von ihnen eine kleine '
Fackel aus trockenen Rohrstückcn gemack't i
und entzündet; mit denen vertheilten siei :
sich, und kaum zehn Minnlen später i
schlug die Flamme züngelnd empor und >
verwandelte sich mit fabelhafter Schnelle l
in cincFcuersäule, die querüber nachdem t
Fluß zu fraß und ein Durchdringen der !
selbe, da man in dein zusammengebro
chenen Robr nirbt rasch vorwärts konnte,
zur Unmöglichkeit oder doch äußerst gc
fährlich machte.
Icnkiuses's Augen leuchteten von wilder!
Freude, als er den Erfolg sab, den seit !
neuer Angriffsplan hatte. Aber er hielt!
sich nicht lange ans, die Wirkung ihrer!.
List zu betrachten.
„Du gehst hier am Wasser hinaus/-!
rief er Nelly zu, „und hältst Dich dort -
irgendwo im Dickicht versteckt, bis wir
Dich abrufen, nnd nun vorwärts, Inn- !
gen, mir nach, jeht habe wir die Huudc,.!
7. Der Angriff.
John Icnkins war vicrundsccbzig Jab>-
alt, aber keiner der jungen Leute die ibm
heute folgte, wäre im Stande gewesen
ihm voraus zu komme, so wild und!
kampfcsmntbig und so jugendfrisch in '
dem Gefühl seiner Rache warf er sich der
Gefahr entgegen.
Indessen waren aber auch die anderen
beiden Ahtheilungcn nicht lässig in Er- -
süllung der ihnen anvertrauten Posten
gewesen; Billins besonders war mit sei
nen beiden Pirogucn scharf stromab ge
rudert, um jene Stelle zu erreichen, von
der aus sie die Mündungen der Bayous
beobachten konnten.
Ter Plah erwies sich anch dazu ganz
vortrefflich und Billins selber glitt, seine
Ganors zurücklassend, über die schmalc,
dicht mit Schilf und Eottonwoodschoß
lingen bewachsene Landzunge hinüber,
um zu beobachten, was da drüben vor
ging. Der Tag brach mit Macht an,
die Vögel im Wald wurden lebendig, und
große Kelten Wildenten nnd Gänse stri
chen über de Strom schwirrend hahin,
ihre Aeßuugsplähe aufzusuchen. Schon
aber verloren die Wolken ibren rosigen
Schein, die Sonnenschcibc blihte durch
die gegenüberliegenden Wipfel der Bäu
me, und och immer lag die Wildniß siill
und ruhig —nur dort drüben —über die
Bayou, hob sich ein dicker schwarzerßauch
empor, der konnte Hoch nicht vom Lager
feuer der Verbrecher herrühren, die sich
ihr Frühstück kochten, ei er wurde
breiter und mächtiger das war ein
Schilsbrand, der seinen schwarze Dual,
jeht über den Bruch wälzte. Hatte da
Icnkins gearbeitet, oder die Ncgulato
renbandc vielleicht selber den Wald ent
zündet, um ihre Flucht in dem Rauch zu
verbergen? Nicht lange jedoch s. llte ihm
Zeit zum Ueberlcgen bleiben, denn jeht
plöhlich glitt ein kleines Canoe, aber nur
von einem Manne gerudert, aus der
Mündung der Bayou heraus. Wollte
er fliehen? Nein, er hielt nur etwa zehn
oder zwölf Schritt in den Strom binaus,
i als ob er dagegeuarbeiten wollte, er sah
> sich vielleicht um, ob die erwartete Ea
noes noch nicht " Sicht kämen, konnte
sich aber nickt gegen die Strömung hal
ten und mußte ans Leibeskräften arbei
ten, in nur wieder stilleres Wasser zu
erreichen.
' Billins wußte jetzt nicht, was er thun
sollte. Verbrechen und sich vor die Mün
dung legen? aber dann blieb er im offe
nen Wasser den Schurken mit ihren
Büchse vollständig preisgegeben,die aus
ibrem Versteck heraus seine Leute einzeln
wegblasen konnten, ohne daß er nnr ei
nen Hutrand von ibnen zu sehen bekam.
Das ging ans keine Fall, lind noch
l keine.'eichen weiteren Lebens, als der
. immer stärker uud schwärzer cuivvrgn.il
! meude Rauck. Ha ! da siel ei Schuß,
> der uiußle von Asbley's Partei gefeuert
sein—oder war ein Signal? Und jetzt
regte sich etwas drinnen im Schilf und
rückte mehr uud mcbr heraus. Das Ca
noe kam wieder zum Vorschein, allein
diesmal langsam—wahrhaftig, einc Lci
! nc zog es hinter sich her, zwei Männer
! saßen jetzt darin und sie ruderten ans
> Leibeskräften, aber sie zogen ein großes
i Floß biutcr sich, aus dem eine Anzahl
! Pferde festznsammcn.zekoppelt standen
, und Meuscke daraus; Neger ruderten
! es und balftn dem vorgespannten Eanoe.
Billins sab nickt mcbr; wie eine
Scklangc glitt er durch das Gebüsch zu
rück und in seine Piroguc hinein.
„Fort!" rief er, „sie stieben! Jetzt
baben wir die Canaillen!" nnd im näch
stcn 'Augenblick schon stießen beide Fahr
zeuge vom Ufer ab nnd schössen in den
Strom binaus. Im Ausaug sckiencn
sie auch von denen au Bord des Flosses
nicht bemerkt zu sein, denn die batten mit
dessen Führung zu viel zu thun, um es
frei in den Strom zu bekommen, daß es
nichtuttterbalbausdiedort angeschwemm
te ud eingcstürzle Bäume trieb. Das
war auch wirklich kein leicktes Stück Ar
beit, denn iu dem Fall wäre es rettungs
los verloren gewesen, ja, die Menschen
bätlen in der gurgelnden Ftzutk kaum
selber zurück an's Land kommen können.
Alle arbeiteten denn auch mit gutem
Willen, nnd es gelang ibnen, die gesäbr
kickste Steile zu passircn. Erst einmal
von der wirklichen Strömung erfaßt und
im offenen Wasser, brauchten sie Nickte
mehr zu fürckten. Kaum aber batten sie
das eigentliche Fahrwasser des Stromes
errcickt, das sie mit wilder Schnelle an
den bisher so ängstlich gemiedenen einge
brochenen Baumwipseln und ibren Wir
beln vorübcrfübrte, als ein Schrei vom
Bord ans die Aufmerksamkeit Aller ach
außen lenkte, und jetzt erst entdeckten sie
die beiden Pirogucn, die mit der Strö
mung, und von den kräftigen Armen der
Neger gerudert, rasch ihnen näher rückten.
Billins erkannte jetzt, daß sich auch
zwei Weiße an Bord des Flosses befän
den, als diese ihn nicht lange über ihre
'Ansicht in Zweifel ließen, denn im Nu
wurde der scharfe Blitz einer Büchse sicht
bar, nnd die Kugel riß, in demselben
Moment fast, einem der Männer den
Hut vom Kopf.
„Alle Teufel, jetzt wird'S Ernst," lachte
Billins, „aber ich denke, wir können ih
nen da an Bord alle Hände voll zu thun
geben," nnd ohne ein Wort weiter zu
sage, hob er seine eigene Waffe nnd
feuerte ans die ibm nächste Gestalt, dir
eben ihre Büchse wieder lud und gerade
vor den Pferde stand.
Ob die Kugel den Menschen getroffen,
konnten sie nicht gleich erkennen, aber
eins der Pferde bäumte hoch ans und
brachte dadurch die anderen mit in Ver
wirruug. Sie drängten gegeneinander
und singen an auszuschlagen, das Floß
schwankte uud an ein ruhiges Zielen von
dort her war nicht mehr zu denken.
Die Leute in den Pirogucn sahen, wie
ein paar von den Negern, um nicht von
den Pferden getroffen zu werden, in'S
Wasser sprangen und sich an dem Floß
anklammerten, und das Eanoe, das sich
bis jetzt an dessen Seite gehalten, ver
schwand plötzlich dahinter, vielleicht nnr
um aus dem Bereich der Büchsen zu kom
men. Billins ließ sich aber nicht auf
Möglichkeiten ein.
„Die beiden Burschen im Eanoe," rief
er den anderen Piroguc zu, „geben Fer
sengeld; macht, daß Ihr dahinter kommt.
Wenn sie nicht gutwillig halten, schießt
sie zusammen, ich nehme indessen das
Floß."
Die Piroguc beschrieb eine kleinen
Boge um in Sicht der Flüchtigen zu
gelangen, und die Leute legten sich aus
allen Kräften in die Ruder. Billins
selber war indeß dem Floß auf taum
fünfzig Schritt nahe gerückt. Die Ne
ger suchten sich noch immer vor den Pfer
den zu schützen, und der eine Weiße zielte
mit seiner Büchse herüber, war aber nicht
im Stand ruhig zu halte. Billins
stand in der Piroguc und lud, jetzt hatte
er die Kugel aufgestoßen, schüttete Pul
ver auf die Pfaune und hob die Büchse
wieder. Der eine Weiße lehnte auf denn.
Rand des Flosses; er mußte von der Ku
gel getroffen sein. Der Andere drückte
ab, aber es war nicht möglich gewesen
Lancaster, Pa. , Donnerstag, Augnft !<<.
, ordentlich zu ziele, die Kugel zischte weit
, ab in's Blaue und seine Waffe auf die
. Balken werfend, sprang er jeht in die
; rotbe Fluth hinein und tauchte unter.
- Es war der lehte Akt der Verzweiflung
- gewesen; als er zwanzig Schritt davon
> wieder, von dem langen Anhalten des
Athems halb betäubt, an der Oberfläche
, kam, war die erste Piroguc dicht neben
ihm—och einmal tauchte er —umsonst;
er konnte es nicht mehr lange nntcr Was
ser aushalten. Als er wieder nach oben
kam, schoß das Fahrzeug eben ihm hin,
und der eine Neger, der vorn am Ruder
saß, erfaßte Um gerade hei den langen
Haaren, als er nock einmal untertauchen
wollte.
Das Floß trieb indessen mit der Strö
mung den Fluß hinast, denn die Neger
zeigte nicht die geringste Lust es zu re
gieren, während das Eanoe von der zwei
tcn Piroguc verfolgt wurde. Leicht hätte
es hier och an das rechte User zurückge
konnt, aber theils war die klscrhank zu
schroff, theils lugen dort eine Masse ein
gestürzter Stämme, zwischen die es sich
nicht hineinwagen durste. Es konnte den
Moderatoren nicht mehr entgehen.
Asblcy war indessen ans dem schmalen
Pfad, der durch den Bruch führte, rüstig
vorgerückt. Er selber kannte ja auch das
Terrain besser als irgend ein Anderer
und wußte genau, wo sich die Verbrecher
halten konnten, wenn sie überhaupt in
diesem Dickicht staken. Außerdem war
aus dieser Seite auch das Unterholz nicht
so dicht wie dort, von woher Icnkins
vordrang, und wie der Zag dämmerte,
konnte er zwanzig bis fünfundzwanzig
Schritt rechts und links von seinem Pfad
recht gut übersehen. Plöhlich hielt er ane
„Was das nur für ein scharfer Ge
ruch von Rauch ist!" sagte er leise zu
dem ibm folgenden Eamcraden. „Sollte
mich gar nicht wundern, wenn die Sehnst,
schon in dieser Nacht durchgebrannt wci
ren und nn die alte Shanty nnd das
benachbarte Holz angezündet, um jede
Spur ihres Aufenthalts zu verwischen,"
„Wo liegt denn die Shanty?"
„Der Platz muß gleich dort drüben
sein; kaum noch dreihundert Schritt von
hier, soweit ich mich erinnere."
„Aber der Rauch kommt von dort her,"
sagte der Mann, „seht Ihr ? jetzt könnt
Ihr ikn sogar durch die Wipfel crkcu
neu."
„Alle Wetter!" rief Ashley erschreckt,
„dann hat lenkinS den trockenen Bruch
angezündet, und wenn sich der Wind nur
um einen Strich dreht, kommen wir in
Teufels Küche."
„Er will sie hinaus räuchern."
„Ja, und uns mit jetzt dürfen wir
am Ende gar nicht weiter vor, bis wir
nicht wenigstens wissen, wie das Feuer
läuft."
„Ach was," sagte der hinter ihm Geh
ende, „gleich rechts in die Gründornflat
dringt das Jener nicht so leicht, und so
weit ist's auch gar nicht zurück bis zu der
Slcw. Der Henker weiß nur, nach wel
cher Seite sie jetzt ausbreche werden."
„Dort kommt Einer!" flüsterte Ask
lcy, „fort mit Euch!" nnd noch während
er sprach, drückte er sich hinter den näch
stcn Stamm, während die ttcbrigcn ent
weder, wo sie standen, nicderkauerten oder
sich anch hinter die nächsten Büsche duck
te. Die Gestalt des Mannes kam in
deß in flüchtigem Lauf, eine Büchse in
der Hand, den Pfad entlang, und wie er
scheu den Blick nach rechts und links
wars, sah er die vor ihm liegende Gefahr
nicht. Auf kaum zehn Schritte war er
auch herangekommen, als Ashley, sein
Gewehr im Anschlag, aus ihn einsprang.
„Steh', Hund, oder ich schieße Dich
nieder!."
Einen Angstschrei stieß der Ucbcrlistctc
aus und unwillkürlich sein eigenes Ge
wehr cmporrcißcnd, spannte er den Hahn,
aber che er nnr die Büchse an den Backen
heben, ja nur die Mündung richten konn
te, berührte Ashlcy'S Finger den Stecher
und durch den Kopf geschossen brach er
zusammen.
Jetzt aber war der alte Mann auch
warm geworden. Daß die Verbrecher
gewarnt sein mußten, lag hier zu deut
lich auf der Hand; Billins hatte ihnen
auch jedenfalls den Weg zu Wasser abge
schnitten, sonst würde es dieser da wahr
lich nicht versucht haben, mitten durch
seine Feinde zu entkommen. Ashle nahm
sich deshalb kaum Zeit, um wieder laden,
und mit dem Ruf: „Drauf, Eamcraden,
drauf!" stürmte er dann den Pfad ent
lang.
Jetzt knatterten auch dort drüben Ge
wehre, aber es bliebe nur vereinzelte
Schüsse; die umzingelten Räuber hatten
sich zerstreut und cö kam jetzt nur darauf
an, ob sie das entzündete Feuer ihnen
entgegen zwang.
Ashley schien in seiner Voraussetzung
das Richtige getroffen zu haben. Der
von dem Floß —das den Raub in Sicher
heit bringen sollte gefeuerte Schuß
warnte die Verbrecher zuerst vor der
drohenden Gefahr, die sie aber noch im
mer nicht so nahe glaubten. Da trieb
die Strömung ihnen die beiden Pirogucn
in Sicht und zu gleicher Zeit mahnte sie
der wachsende Oualm des Feuers, daß
auch dort ein Feind auf sie lauern könne.
„Nette sich, wer kann," war jetzt die ein
zige Losung, denn ihr Führer, der sich
auf dem Floß mit eingeschifft, fehlte, uud
einzeln hofften sie anch viel leichter z
entkommen, als in geschlossenen Trupp
mit überdies jetzt zusammengeschmolze
ner Zahl. Zwei waren auf dem Floß,
zwei im Eanoe, zwei nach den beiden
Pirogucn ausgesandt gewesen, um diese
herbeizuholen; was konnten die übrigen
sieben gegen eine überlegene Zahl der
Ansiedler ausrichten? und in dem Schilf
bruch hinein stoben sie nach allen Seite.
Der alte lenkinS hatte recht gut ge
wußt, sie würden dem Feuer nicht cut
gcgtnstiehen, das sie leicht in einem Dick
icht und in dornigen Schlingpflanzen
überraschen konnte. Deshalb suckle er
auch, sobald er nur den ersten Schuß
hörte, in vollem Laus den südlichen Theil
des Bruckeö zu gewinnen und ihnen den
offenen Wald abzuschneiden. Da kroch
es nnd prasselte es im Dickicht nnd vier
wilde, verstörte Gestalten setzten hin
durch; aber wie konnten sie vor sich sehen,
wenn sie zugleich Gesicht und Augen ge
gen die schlagenden Schilsrnthcn schützen
mußten? erwarteten sie doch anch hier
noch keinen Feind. Da stürmte es von
allen Seiten auf sie ein; sie wollten ihre
Waffen gebrauchen, aber in dem Gewirr
von Zweigen und Ranken war es nicht
möglick; zwei stoben, dcr Eine rechts,
der Andere links, und Kugeln pfiffen hin
ter ihnen her; die andern Beiden stutz
ten, zurück konnten sie nicht, also vor
wärts; die Feinde waren ebensowenig
im Stande, sicher zu zielen, wie sie sel
ber, nnd wie gehetzte Bären setzte sie
durch den Busch, llmsonst, wie die Meute
hinter dem Bär, so sprangen die Verfol
ger aus sie ein.
„Netlry!" kreischte lenkins und flog
nach vorn; eine Dorucnrankc riß ihm
die Büchse aus der Hand, er fühlte es
gar nicht; ein Baumstamm lag im Weg,
wie ein Hirsch setzte der alte Man dar
über hin. Ter Verbrecher hörte die
Schritte dicht hinter sich, er wandte den
Kops und erkannte de, den er gepeitscht
seinen schlimmsten Feind. Fliehen
konnte er nicht mehr, die Füße versagten
ihm den Dienst; auf dem Absatz drehte
er sich um und hob sein Gewehr; len
kins sah es gar nicht, sein Messer aus
der Scheide reißend, flog er gegen ihn
an, und wenn in diesem Augenblicke des
Verbrechers Büchse gefeuert hätte, wäre
es um den alten Mann geschehen gcwc
sen; doch todt schlug dcr Hahn gegen den
Pfanncndcckcl, ein Schilsblatt hatte sich
aus der Flucht dazwischcngeklcmmt und
den Stein gefeuchtet; im nächsten Mo
ment lag ibm Icnkins' Hand an dcr
Kehle und Beide wanden sich in tödtli
chem Ringkampf am Bode.
Das aber dauerte nicht lange; eine
Kugel dcr Moderatoren hatte den Zwei
ten erreicht, daß er in den Wald taumelte
und keinen Widerstand mehr leistete.
Sip, der seinem Herrn dicht gefolgt war,
sprang ihm jetzt zu Hülse nnd holte mit
seinem Beile ans, um den Schädel des
Buben zu spalte, als lenkins' Blick
ihn traf.
„Halt, Sip, lebendig!" schrie er, nnd
dcr Neger, seine Waffe von sich schlen
dernd, niuschlang den Räuber mit den
Armen nnd hielt ihn dort wie in einem
Schraubstock, bis die übrigen Moderato
ren zur Hülfe herbeikamen.
Hie und da fielen jetzt noch vereinzelte
Schüsse, aber der eigentliche Kampf war
beendet, und wenn sich die Männer auch,
nachdem sie den Gebundenen unter Sip's
Wacht zurückgelassen, auf dem Pfade
vertheilten, um noch vereinzelte Flüchtige
abzufassen, kam doch keiner mehr ans die
ser Seite in Sicht.
Allein dcr Wind drehte sich und schlug
mehr vom Fluß herein, und nicht lange,
so konnten sie schon den Schilfbruch bren
nen hören, wie die Knoten des Rohrs,
wenn sie das Feuer ergriff, von dcr Hitze
mit einem Knall, wie fast ein Pistolen-
Schuß, zersprangen. Dies drohende
Knattern kam in der That immer näher,
und es galt jetzt, sich vor dem bcranwäl--
zenden Jener zurückzuziehen. Sip wurde
indeß dcr Richtung zugesandt, in dcr sie
Nelly wußten, um diese zu rufen und zum
Haus zu bringen, während die Modera
toren mit ihren beiden Gefangene, denn
der Getroffene lebte ebenfalls noch, lang
sam nach Süden hinunter, dcr Grenze
des SchilfbruchcS zurückten. Nn dieser
hinauf zogen sie sich-dann langsam loe's
Jerry zu, die als Sammelplatz nach be
endigtem Kampfe bestimmt worden war.
Mit Ashley's Sch rar trafen die Män
ner dort zusammen, und laut jubelnd
grüßten sich die Sieger, aber Abend wurde
es fast, bis Billins mit den Seine und
mit den erbeuteten Pferden und Negern
zu ihnen stoßen konnte. Er hatte ja nahe
an fünf englische Meilen den Strom mit
dem Floß hinabtreiben müssen, ehe er
wieder eine menschliche Wohnung und
einen Landungsplatz am Ufer antraf.
Den Negern, denen er für jede Piroguc
einen dcr befreiten Schwarzen beigab,
überließ er es dann, die beiden Fahrzeuge
wieder stromauf zu schaffen, und die ar
men Teufel hatten harte Arbeit genug
damit und kehrten auch erst am nächsten
Tage zn der Jähre zurück, während er
selber mit den Seinen und den übrige
Neger die vier Gefangenen und die
j Pferde transportirte.
Einer der „Regulatoren" war aller
dings durch den Leib geschossen und zum
Geben z schwach, aber wenig Umstände
! genug wurden mit ihm gemacht. Man
band ihn auf ein Pferd, das Billins sei
her an die Leine nahm, und wie sie nnr
erst einmal die unmittelbare Nähe des
Stroms hinter sich hatten und aus der
Niederung heraus waren, ging es in ei
nem scharfen Trab dem Sammelplätze zn,
wo jetzt Gericht gehalten werden sollte.
Gericht? es bedurfte dessen fast nicht.
Dcr Bube, den die eine Pirogne ans dem
Strom ansgesischt, war der Führer jener
nämlichen Schaar, die lenkins' Hütte
überfalle, auch der Verwundete gehörte
dazu, dcr mit Nctley hatte fliehen wollen.
Die Beiden im Eanoe waren dieselben,
welche Ashley an jenem Tage mit an den
'Banmast festgebunden; alle die gefunde
nen Pferde gehörten außerdem in die
Ansiedlnng, ebenso die Neger. Bedurfte
cö da eines weiteren Verbörs, weiterer
Umstände?
Keiner der Gefangenen verlor auch
ein Wort, das ihnen jetzt drohende Ver
hängnist abzuwenden, nur Netlcy warf
sich in feiger Todesfurcht vor seine Rich
ter ans die Kniee und sichte um sein Le
ben. Er hätte ebensogut den Himmel
ailflchen könne, über ibm zusammenzu
stürzen.
Acht von de „Regulatoren", mit den
beiden, die Joe in Bewachung gehabt
und unter denen sich Boyd mit dem einen
Obr befand, waren gefangen genommen,
drei ans der Flucht getödet worden, zwei
niir entkommen oder wenigstens für jetzt
in den Waid geflohen und die Modera
toren saßen zum ersten Male furchtbar
„Was haben die Buben verdient,"
schrie Icnkins mit heiserer Stimme, „die
Raub und Mord in unsere friedliche
Wohnungen getragen?"
„Den Tod!" lautete die einstimmige
dumpfe Antwort, und kaum fünfzehn
Minute später hingen die Verbrecher
draußen im Wald an den breiten Aesten
eines Maulbeerbaumes, ein furchtbar
leckeres Mahl für Naben und Geier.
Da Joe aber erklärte, daß er cS in der
Nachbarschaft nicht aushalten könne und
seine Frau die nächste Nacht jedenfalls
aus Furcht nnd Entsetzen kein Auge
schließen würde, wenn die acht Leichen
da kaum hundert Schritt von seinem
Haus entfernt an den Zweigen hingen,
schnitten sie die jungen Leute noch gegen
Abend ab und warfen die Leichname in
den Strom.
Von dcr Zeit an hatte die Ansiedlnng
am .'cd River Ruhe und kein Rcgula
tvrcnbund wagte mehr, sein Haupt z
erheben. Zwei von dcr Bande waren
allerdings entkommen, und trotzdem, daß
am nächsten Morgen sämmtliche Back
wvvdsmcn den Wald durchstreiften und
sie ansznfinde suchten, liefen sie keinem
von diesen in den Weg, aber die Gegend
war auch ibnen zu warm geworden und
nur vereinzelt trieben sie sich Jahre lang
in den westlichen Staaten herum, bis
endlich im Jahre 1818 dcr Gvldrcich
thum Ealiforniens entdeckt wurde. Das
befreite Texas mit einem Schlage von
all dem gesetzlosen Volk, denn diese Bur
schen wußten sich sämmllich Geld zur
llcberfahrt zn verschaffen, und dcr noch
junge Staat konnte von da an ruhig sei
ner Entwickelung entgegengehen.
—Nachdem Gen. Sherma de durch Gen.
ansgezeichnclen Dienste im letzten Kriege wohl
bekannt, nnd verdient das Avancement. Lic
Generäle der regulären Armee folge sich jetzt
Hcnrv W. Hallcck, George Ct. Meadc, Philip
H. Sheridan, George H. Thomas, Winficld
S. Hancock; Brigade-Generale, Irwin Mc-
Doweil, William S. Rosccrans, Philipp St.
George Cookc, John Pope, Joseph Hookcr, John
M. Schosicld, Oliver O. Howard, Alfred H.
Terry, E. O. C. Oed.
schied gcnoinnic.
Die New ?! orker 'Abendzeitung betrachtet
die Vorfälle in New Orleans als den Beginn
crc Tragweite zuzuschreiben, betrachten sie aber
als Vorspiel eines probenden Raccnkriegeseher,
als eines zweiten Bürgerkriege, und wenn man
fortfährt, drn 'Negern ihre weißen Mitbürger
als ihre Feinde und Unterdrücker darzustellen,
sehen wir nicht ein, wie derselbe vermieden wer
den soll.
! PMMjl's.
r Verhandlungen
der
° National Union - (<on
! Ntntilttl.
Philadelphia, Pa., )
e August 11, 1868. f
' Gross,ilingSrede deck General Dix.
Gc. Dir, temporärer Präsident der
° Convention, hielt bei deren Eröffnung
- am ersten Tage folgende Rede, die mit
ttngcbeurcitt Beifall aufgenommen wur
. de: —
> Gen. Dir sagte, er nehme die ihm zuge
e dachte Ehre mit freudigem Stolz an, nnd
> erkenne besonders die hohe Bedeutung
> dcr gegenwärtigen Eonvcntion. Nie
. noch sei seil I7BE irgend ein politischer
, Körper auf dem diesseitige Eontingent
> zusammengekommen, dcr so bcdentnngs
. volle und gewichtige Begebenheiten in Er
: wägliiig zu ziehen hatte, wie diese Con
- vention. Wtr sind hier, um die Eonsti
' tution zu vindicircn und zu restanriren,
die da entworfen worden ist, um nnscre
> Regierung fest und unauflösbar zu ma
chen, die unsere Väter geschaffen und in
> Operation gesetzt baben, um sie zu ver
theidigen und aufrecht zn erhalte.
- Eilf Staaten sind im Eongrcß unrevrä
l sentirt geblieben, dem Staat Tcnnessee
hat man endlich die Repräsentation zu
gestanden, aber zehn andere haben in
> de i Hallen dcr Gesetzgebung unserer
; Nation noch keine Rcpräscntio. Die
, ses Unrechts halber sind wir hierher gc
, kommen, um dagegen zn protestiren und
i um so viel in nnscrcr Macht steht dabin
I zu wirken, daß demselben abgeholfen
, werde. Sobald der Präsident erklärte,
- daß der Krieg ansgebört habe, waren
alle Staaten glcickmäsiig zur Repräsen
tation berechtigt. Das Erpressen neuer
Bedingungen geht gegen unsere Natio
nalfrciheit, und ist dem allgemeinen Frie
den gefährlich. (Anhaltender Beifall.)
Ist dieses die Regierung, derentwegen
nnserc Väter gekämpft, oder für deren
Erhaltung wir gekämpft haben ? Gesetz
gebung ohne Repräsentation ist bei un
serer Rcgicrungsform eine Anomalie.
Er hoffe, das in den Berathungen dcr
Convention die Hauptidec vorherrschen
werde, die gegenwärtige Zusammensetz
ung des Congrcsses zn ändern,damit die
Republik purisicirt und auf ihr ursprüng
liches Musterbild zurückgeführt werde.
„Eine Nation, eine Flagge, eine Union
gleichberechtigter Staaten."
Lauter Beifall belobnte die Rede des
General Dir und am Schluß wurde er
mit donnerndem Hurrahruf begrüßt.
Abdankung von NaUaildigham,
Wood und Dean.
C. L. Vallandigham, von Ohio, Fer
nando Wood, von New 'Aork und Henry
Clay Dean, von lowa, lehnten es ab
als Delegaten an dcr Convention Theil
zu nehmen. Herrn Tcan'S Gründe sei
ner Ablebnnng sind mehr persönlicher
als politischer Natur, das gebt aus dem
Schluß seines Briefes hervor, wo er
sagt -
„Meine eigene demokratische Selbst
achtung verbietet mir an den Berathun
gen einer Vcrsaniiiilung Tbcil zu neh
me, in denen es sich um Unterstützung
des Präsidenten handelt, nnd in dcr
Henry I. Raymond die Bedingungen
der Mitgliedschaft dictirt, er dcr selbst
gegen jede entscheidende Maßregel dcr
Administration des Präsidenten Johnson
gestimmt hat, die doch die Unterstützung
der Demokraten, und die Bewunderung
der Nation so sehr verdient hat. Ich
gebe daher achtungsvollst mein Ccrtisi
cat das mich zur Theilnahme an der
Convention berechtigt, zurück."
Fernando Wood's Absagebrief lautet
folgendermaßen:
Philadelphia, tit. August.
An Herrn James R Doolittle, Committcc'S-
Vorscher:c.
Werther Herr!
Ich wünsche nichts sehnlicher, als daß die auf
mei^a^b^au mte ent
tcr auch mich, auszuschließen, weil Misere poli
tische Geschichte den Radikalen und ibrem An
hang nicht angenehm ist. Obgleich ich im m
versichilich boffe, daß die Convention keinen sol
chen Frevel begeben würde, und obgleich ich
nichts von dem zu bereuen und zurückzunehmen
habe, was sich auf mein Verhalten während des
Krieges dezieht, und obgleich ich Niemanden das
Recht zugestehe, darüber in der Convention ei
e Frage zu erheben, so bin ich dennoch dcr in
Aussicht stehenden, hoben und patriotischen
> Sache zu sehr ergebe, als daß ich durch meine
, Gegenwart i irgend welcher Weise eine c^tö-
rung dcr Berathungen herbeiführen, oder ihren
Feinden einen Borwand liefern sollte, sie oon
außen her anzugrcife. T rshalb werde ich tcr
Convention als Delegat nicht deiwohncn.
Fernando Wood.
Hrn.Vallandigham's Absagebrief lau
tet wie folgt:
Girard-Hausc, Philadelphia, >
tk>. August Idiffii. s
An den Borman dcr National Union Conven
tion, Philadelphia's.
Meine Herrn ! Ich habe heute vom National
Union Committce durch Herr Wm. S. Groes
deck, Vorsitzer dcr gemeinsame Ohio - Delega
tion zur Convention, eine Zulassungskarle als
Delegat von Ohio erhalten. Herr Gco. W.
Cook, Vorsitzer der demokratischen Delegation
Nro. N.
von Ohio, bal mir auch folgende von der Dclc
giliou gefaßte Resolution litgetbcitt!
Einstimmn, von der Obivdcmokratischcn Dr-
C. L. Balla d ig ya m.
Vallandighamö Absagebrief wurde
mit nngtbeucr Beisallsbezeugungen be
grüßt.
Zweiter Tag dcr Sitzung.
Mittwoch, August k.'i, tick.
Die National-Union Convention trat
heute Mittag wieder zusammen. Ter
Wigwam war mit Delegaten und Zu
schauern angefüllt. Auch sehr viele Da
men hatten sich eingesunden. Es herr
schte großer Enthusiasmus. General
Dir ahm den Präsidcntenstuhl ein.
Pfarrer Holsingcn von Tcnncssec sprach
das Gebet. Montgomcry Blair erstat
tete alsdann Bericht vom Committce der
permanenten Organisation. Die An
kündigung, daß Senator Doolittle per
manenter Eonventions Präsident sein
soll, rief einen Sturm des Beifalls her
vor.
Folgende Depesche des Präsidenten traf
ei, und wurde mit donnerndem Beifall
empfangen.
Washington, it. Aug. tBi>!.
An Herrn O. H. Browning und Herrn A. W.
Randall.
National Union Convention Philadelphia.
Ich danke Euch für Euere erfreuliche und cr
nNhigcnde Depesche.
Andrew Johnson w.
Als Senator Doolittle nach dem Pra
sidcntcnsthul geführt worden war, dankte
er für die ihm erzeigte Ehre, und bemerk
te, daß die Eonvcntion dcr krönende Tri
umpf des Friedens sei. Sie ist die erste
National-Eonventivn, die seit sechs lan
gen Jahren gehalten worden ist, sechs
Jahre, während deren wir unsere Hülss
quellcn vergeudet und unsere Hände in
Bruderblut getaucht habe. Er danke
Gott, daß dcr Krieg vorüber und der
Friede wiedergekehrt sei, um da zu blei
be, und wenn das Volk nur auf die
Convention hcrcinblickcn könne, dann
würde das Werk auch vollbracht sein. Er
spielt auf das ciudruckovvlle Schauspiel
an, die Delegaten von Massachusetts und
Süd-Carolina Arm in Arm in die Con
vention eintreten zu sehen. Haben doch
jene beiden Staaten im Jahre 1787 zu
sammen gegen die Abschaffung des Scla
vcnhandcls gestimmt. Im Jahre 1812
lehrten die Männer von Massachusetts
die Nuilisications Doktrin, und Süd-
Carolina folgte dem Beispiel. Dcr erste
Kanonenschuß im jüngste Bürgerkrieg
sei von Süd-Carolina abgefeuert, das
erste Blut von Massachusetts vergossen
worden. Wenn das Volk der Ver. St.,
wenn das Volk von Massachusetts diese
Convention sehen könnte, dann würde
es niemals einen Mann in den Congreß
wähle, der nicht dafür stimmt, daß alle
Staaten nach Maßgabe der Constitution
gleichberechtigt"sein sollten. Herr Doo
little sagte ferner, daß er ganz mit den
gestern von General Dir gemachten Be
merkungen einverstanden sei, und er fügte
hinzu: uns kommt es nur zu, einen an
dern Congreß zu wählen, einen Congreß,
der, wen der gegenwärtige sich noch im
mer pflichtvergessen zeigt, seine Pflicht
gegen die nicht rcpräscntirtcn Staaten
des Südens erfüllt und dadurch die
Union wiederherstellt.
General Stecdman legte den Bericht
des Eredieiv-Committecs vor. Es war
. zH.